Kategorie-Archiv: Pädagogische Instrumente

Pädagogisches Instrument: U-Prozedur

Das pädagogische Instrument „U-Prozedur“ dient dazu, bewusst zu machen, dass sich manche Organisationsformen historisch entwickelt haben und im Widerspruch stehen können zu Organisationsformen, die nach heutigem Stand eigentlich zu wünschen sind.

Als Beispiel kann die schulische Notengebung angesehen werden, denn einerseits wurde die Zensurengebung nur zur Aussonderung (Selektion) eingeführt. In weiteren Schritten wird überlegt, ob es eine Alternative dazu geben kann und falls dies der Fall ist, wie diese aussehen könnte.

Mehr dazu auf dieser hessischen Schuleundgesundheit-Webseite: http://www.schuleundgesundheit.hessen.de/tools/werkzeugnavigator/nutzer/schulleitungen/u-prozedur.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Pädagogisches Instrument: Zukunftswerkstatt

Auf dieser Seite wird die „Zukunftswerkstatt“ beschrieben. Dieses Instrument kann gut in einer Gruppe eingesetzt werden, um ein Bewusstsein für individuelle Zielsetzungen zu schaffen und darüber hinaus einen Prozess in Gang zu setzen, sich klar zu machen, wie man die selbstgewählten Ziele realistisch erreichen kann:

http://www.schuleundgesundheit.hessen.de/tools/werkzeugnavigator/nutzer/schuelereltern/zukunftswerkstatt.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Methodenkoffer für die Soziale Arbeit

Einen sehr empfehlenswerten „Methodenkoffer“ für SozialarbeiterInnen und SozialpädagogInnen gibt es hier:

http://www.behaveblog.de/

Dort finden Sie aktuell Materialien zum Casemanagement, zur Fallbesprechung nach Balint oder nach Zimmermann, Impact-Techniken, Materialien zur verschiedenen Techniken der Gesprächsführung (z. B.  zur vorzeitigen Eingrenzung) und vieles mehr.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge (der Fachrichtung Bildungs- und Sozialwesen)

Gedächtnis unserer Nation: Bürgerinnen und Bürger erinnern sich und erzählen

Das ZDF hat ein einzigartiges Projekt ins Leben gerufen: Mit http://www.gedaechtnis-der-nation.de/ gibt es bereits jetzt schon die Möglichkeit, sich tausende Videos online anzuschauen, die die deutsche Geschichte, erzählt von Bürgerinnen und Bürgern unseres Landes, zeigen.

Weitere Informationen gibt es auf den Webseite des ZDFs http://www.zdf.de bzw. in der Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Ged%C3%A4chtnis_der_Nation

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Die geschichtliche Herkunft der deutschen Nachnamen

Deutsche Nachnamen gehen häufig auf frühere (mittelalterliche)  Berufsbezeichnungen, auf eine Charakter- oder Personenbeschreibung zurück oder verweisen auf einen besonderen Ort. Oft gibt es auch mehrere Abwandlungen und Schreibweisen eines Namens, was durchaus verwirrend sein kann, wenn man auf der Suche nach der eigentlichen Wortbedeutung ist. Die Nordsee-Zeitung hat sich die Mühe gemacht, die etymologische Bedeutung vieler Nachnamen herauszufinden. Lesen Sie hier mehr:

http://www.nordsee-zeitung.de/region/name.html

Silvio Ströver, Dipl.-Päd.

Wikipedia-Portal zur Pädagogik

Ein Wikipedia-Portal zur Pädagogik vereinigt anschaulich die wichtigsten Pädagogik-Artikel:

http://de.wikipedia.org/wiki/Portal:P%C3%A4dagogik

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Sprachprävention

Wer auf der Suche nach Forschungsergebnissen ist, die mit Sprachförderung und Spracherwerbsstörungen zu tun haben, kann auf der folgenden Link-Liste fündig werden:

http://www.sprachpraevention.ch/content-n28-sD.html

Paedblog-Link-Tipp:

http://www.paedblog.de/2005_stroever_onlineversion.pdf

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Kennenlern-Spiele für die sozialpädagogische Gruppenarbeit & Unterricht

Prima Kennenlernspiele, z. B. zu Beginn eines Ferien-Camps oder eines Seminars mit Kindern oder Jugendlichen, bietet die folgende Webseite:

http://www.praxis-jugendarbeit.de/spielesammlung/spiele-zum-kennenlernen.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Internet ABC: Computer- & Internet-Lexikon und bewertete Lernsoftware

„Also lautet ein Beschluß:
Daß der Mensch was lernen muß. –
Nicht allein das Abc
Bringt den Menschen in die Höh‘;…“

Wilhelm Busch: Max & Moritz

Doch ohne Grundbegriffe versteht man oft nicht, weswegen es wichtig ist, ab und zu neue Begriffe zu lernen.  Oder wissen Sie auf Anhieb, dass mit Ajax kein Reinigungsmittel gemeint ist und was „Online Recording„, oder „Xing“ bedeutet? Auf der folgenden Webseite geht es um das virtuelle Abc, das sich spielerisch lernen lässt. Wichtige Begriffe rund um das Internet und um den Computer können Schülerinnen und Schüler, aber auch Ältere sehr gut nachschlagen und lernen:

http://www.internet-abc.de/eltern/lexikon.php

Des Weiteren finden Eltern und Pädagoginnen & Pädagogen eine Auswahl von pädagogisch wertvoller Lernsoftware und Spieletipps:

http://www.internet-abc.de/eltern/lernsoftware-suche.php

So können Sie nachschauen, welche Spiele besonders kindgerecht gestaltet wurden.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Lärmampel regelt den Geräuschpegel in Grundschulen

Dass Kinderlärm ohrenbetäubend sein kann, liegt nicht nur im Auge des Betrachters, sondern ist auch messbar. Grundschüler sind im Schnitt lauter als andere Schüler. Darunter leiden jedoch viele Lehrerinnen und Lehrer. Längerfristig stresst der Dauerlärm. Abhilfe gibt die sogenannte Lärmampel, die den Lärmpegel z. B. in der Grundschulklasse visuell abbildet.  So beginnt der Unterricht erst dann, wenn die Ampel auf „grün“, sprich „leise“ schaltet. Eine wissenschaftlich fundierte Handlungsanweisung bzw. mehr Informationen zum lärmpädagogischen Ansatz gibt es u. a. hier:

http://www.tu-dresden.de/medlefo/dateien/Manual%20Laermampel.pdf

http://www.geb-konstanz.de/downloads/elternarbeit/mitgestaltung/ergonomie/2.larmampel.pdf

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Pädagogischer Buchtipp gegen Gewalt an Schulen

Der No Blame Approach führt zu 87% der Schulgewalt-Fälle zu einer nachhaltigen Konfliktlösung, so heißt es u. a. in dem neu erschienenem Buch “Konzepte zur Gewaltprävention in Schulen“ aus dem in der Schulpädagogik bekannten Cornlesen Verlag.

Weitere Informationen zu diesen Titel finden Pädagogen und Interessierte unter: http://www.absolutfamilie.de/?p=15082

Zu diesem erfolgreichen Ansatz gibt es auch eine eigene Webpräsenz:

http://www.no-blame-approach.de/noblameapproach.html

Dort heißt es u. a.:

„Der „No Blame Approach“ (wörtlich „Ohne Schuld Ansatz“) ist eine lösungsorientierte Vorgehensweise in der Tradition systemischer und kurzzeittherapeutischer Ansätze von Steve de Shazer und Insoo Berg.

Er gibt Schulen ein einfaches Instrument an die Hand, bei Mobbing zum Wohl und Schutz der Mobbing-Betroffenen zu handeln mit dem Ziel, Mobbing nachhaltig zu stoppen.

Quelle: http://www.no-blame-approach.de/noblameapproach1.html?noblame.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Fachportal Pädagogik

Dieses Fachportal Pädagogik sollten alle Pädagoginnen und Pädagogen kennen und nutzen:

http://www.fachportal-paedagogik.de

Verschiedene Datenbankgruppen stehen dort zur Verfügung, folgende Rubriken werden zur gezielten Recherche angeboten:
Literatur
Internet-Ressourcen
Fakten
Medienkataloge
Bildungsgeschichte
Internationales

Nach der Eingabe von geeigneten Suchbegriffen können Sie schnell fündig werden.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Beobachtungsbogen für Erzieherinnen und Erzieher empfohlen

Auf der sehr empfehlenswerten Webseite der Bertelsmann-Stiftung http://www.keck-atlas.de/kompik/ können sich Kindergärten, Schulen, Heime und ähnliche Einrichtungen einen Beobachtungsbogen herunterladen, der helfen soll, Kinder nach wissenschatlich abgesicherten Methoden unter Berücksichtigung wesentlicher Kriterien einzuschätzen.

Hierbei werden die Bereiche Motorik, Sprache, Emotionen, Selbstbehauptung, Kooperation, Sozialkompetenz, Empathiefähigkeit, Motivationale Kompetenz, die mathematische, naturwissenschaftliche, künstlerische und musikalische Kompetenz und die auf Gesundheit und Körperhygiene bezogene Kompetenzen berücksichtigt.

In der professionellen Arbeit mit Kindern ist es wichtig, Beobachtungen nach erziehungswissenschaftlich abgesicherten Erkenntnissen und regelmäßig (anlassbezogen und z. B. einmal jährlich) durchzuführen, zu dokumentieren und  natürlich entsprechende Schlussfolgerungen zu ziehen.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Link-Tipp:

Bibernetz.de: Individuelle Förderung: Neues Beoachtungsinstrument für KITAS: http://www.bibernetz.de/wws/fragebogen-entwicklung.php

Ingrid von Husen: Weihnachten in der Kindheit

„Wenn ich an die Weihnachten meiner Kindheit denke…“

Lesen Sie die Erinnerungen älterer Menschen in der „Erinnerungswerkstatt“ nach. Dort können Sie erfahren, wie die Zeit z. B. zwischen 1900 – 1939 erlebt wurde:

Aus aktuellem Anlass habe ich hier einen Link für Sie, der auf eine der drei Weihnachtsgeschichten führt, die von Ingrid von Husen verfasst wurde: „Weihnachten in der Kindheit“

Hierzu auch ein Link, um auf die Seite zu gelangen, auf der alle übrigen Autoren aufgelistet sind. Dort haben Sie eine Übersicht über die jeweils geschriebenen Texte und können sich durch ganze Erzählungen zu unterschiedlichen Themen durchklicken:

http://www.erinnerungswerkstatt-norderstedt.de/autoren.htm

Quelle:

http://www.erinnerungswerkstatt-norderstedt.de/artikel/307_vh.htm

Multimediale Bildgestaltung pädagogisch sinnvoll

Der pädagogische Sinn von Bildern lässt sich mithilfe des angeführten Comics ganz gut nachvollziehen, wenn man auf die folgende, lustige Webseite klickt:

http://www-user.tu-chemnitz.de/~storl/index.html

😀

Zusätzlicher Linktipp (Nachtrag: NOvember 2010):

 Pädagogische Bildwelten und Bilder von Pädagogik

Prof. Dr. Andreas Gruschka

Dr. Sieglinde Jornitz

http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb04/forschung/bild.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge