Kategorie-Archiv: Nachhilfe

Bildungsklick.de: Eine Lernmethode, um Gelesenes einzuprägen

Oft müssen Texte gelernt werden, doch nicht immer weiß man, wie man sich das Gelesene gut einprägen kann. Bildungsklick.de stellt daher auf der folgenden Webseite einen besonderen  „Lückenfüller“, eine ausgefallene Lerntechnik, vor: http://bildungsklick.de/a/83976/der-besondere-lerntipp-lueckenfueller/

Silvio Ströver

Verschiedene Lösungsansätze und Förderempfehlungen für Legastheniker/-innen

Viele Schülerinnen und Schüler leiden unter der Legasthenie. Sie meinen nach einigen Jahren der Frustration nicht selten, dass es daher keinen Zweck habe, ihre schriftsprachlichen Fähigkeiten zu trainieren. Oft haben solche Schüler bereits resigniert.

Über die Ursachen der Zunahme von Legasthenikerinnen und Legasthenikern ist die Fachwelt noch uneins. So heißt es hier z. B. in einem Artikel:

„Neben genetischer Disposition werden psychologische und vor allem soziale Faktoren genannt: «erhöhter Fernsehkonsum und Sprachverarmung in den Familien».“

Quelle:  http://www.erziehungstrends.de/Legasthenie

Eine Möglichkeit, solche Schüler ggf. dafür zu gewinnen, doch ihre Rechtschreibung oder ihre Lesefähigkeit zu verbessern, besteht darin, ihnen das anzubieten, was sie zuhause auch gerne in Anspruch nehmen. Hier gibt es die Chance, den Schülerinnen und Schülern entsprechende Games bzw. Lernsoftware anzubieten, die ihnen spielerisch helfen, ihre schriftsprachlichen Fähigkeiten zu verbessern: http://www.legasthenie-software.de/game/game.htm.

Freilich wird auch dieser Ansatz, Legasthenikerinnen und Legastheniker mit Lernsoftware und weiteren Pc-Trainings zu fördern, kritisiert. Alternativ wird eine andere Strategie vorgeschlagen, dass Kinder und Jugendliche den Fernsehkonsum und die Arbeit am Monitor reduzieren bzw. vermeiden, dafür vermehrt primäre Erfahrungen in ihrem Umfeld (Freispiele , Spiele in  der Natur, auf der Straße, in körperlicher Aktivität etc.) sammeln, da die Legasthenie womöglich auch damit zusammenhängt, dass ein Mangel an (räumlicher) Orientierung und ein Defizit an der eigenen, körperlichen Wahrnehmung vorherrscht.

Der Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V. schlägt nach mehrjähriger Erfahrung eine andere Förderung vor:

„Legastheniker müssen lernen, konsequent ihr Defizit aufzuarbeiten, die Lesekompetenz zu stärken und die Rechtschreibung Schritt um Schritt logisch aufzubauen.“

Quelle: http://bvl-legasthenie.de/foerderung/legasthenie

Daher hat der Bundesverband hier eine informative Broschüre im Pdf-Format zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellt, die diese logisch aufgebaute Förderung beschreibt:  Die Auswahl geeigneter Therapieansätze und Förderprogramme in der Behandlung von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten: http://bvl-legasthenie.de/sites/default/files/Förderung__auf_was_sollte_man_achten.pdf

Pädagogisch-psychologische Fachinstitute stellen einen eigenen Ratgeber ins Netz und verweisen hier auf ihre Erfahrung, Kinder nicht länger als 15 – 20 Minuten mehrmals wöchentlich üben zu lassen: http://www.legasthenie-therapie.de/download/Ratgeber-LRS.pdf.

Die Thematik macht deutlich, dass es hierzu viele ungeklärte Fragen und daher unterschiedliche Antworten bzw. Förderempfehlungen auf die Legasthenie gibt. Legasthenikerinnen und Legastheniker sollten dennoch nicht resignieren, sondern weiterhin versuchen, mithilfe der vielen, zum Teil unterschiedlichen Empfehlungen eine individuelle Möglichkeit zu finden, die ihnen angemessen hilft, in der Rechtschreibung, in der Syntaxbildung, Interpunktion und Lesekompetenz stetig sicherer und damit besser zu werden.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

LexiDict – Ein Online-Lexikon mit überwiegend quelloffenen Artikeln

LexiDict, ein größtenteils mit quelloffenen Artikeln versehenes Online-Lexikon, scheint ein gutes Arbeitsmittel z. B. für den Beruf oder für die Schule zu sein: http://www.lexidict.de/wiki/Hauptseite

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Ruhrnachrichten.de: So macht Schule Spaß!

Die Zeitung Ruhrnachrichten aus dem Ruhrgebiet gibt in ihrer Rubrik  „So macht Schule Spaß“  Tipps für einen gelingenden Schulalltag. Dort können Eltern erfahren, wie fit ihr Kind ist, wie Kinder mit elterlicher Ermutigung möglichst stressfrei lernen, was ein Schulkind während des Schultags in den Pausen essen sollte oder wie schwer der Schulranzen maximal sein darf. Auch erhalten Eltern Informationen darüber, dass private Schulen laut einer Studie nicht immer die bessere Wahl ist und wie stark man dem Nachwuchs bei der Erledigung der Hausaufgaben helfen sollte. Auf einer weiteren Seite werden einige Online-Portale für Schüler beschrieben, die Eltern kennen sollten: http://www.ruhrnachrichten.de/so+macht+schule+spa%DF./Online-lernen-So-machen-Hausaufgaben-Spass;art361,1719726

Diese Tipps, Checklisten und viele weitere Ratschläge rund um den gelingenden Schulalltag gibt es hier: http://www.ruhrnachrichten.de/so+macht+schule+spa%DF./

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

ZEIT: Texte, Videos und Links für den Unterricht

Die ZEIT bietet in ihrem Weblog nicht nur Karriere-Tipps, sondern auch reichlich Unterrichtsmaterialien für Schulen an: http://blog.zeit.de/schueler/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

LibreOffice – Die demokratisch entwickelte Bürosoftware für jede(n)

Im Gegensatz zu den üblichen Textprogrammen wie z. B. Word gibt es mit LibreOffice eine quasi demokratisch entwickelte, frei erhältliche Software, die weder das Nutzer-verhalten ausspioniert noch auf Gewinn aus ist. LibreOffice gehört zu den Internet-Projekten, die von vielen, unterschiedlichen Menschen ehrenamtlich entwickelt wurde und wird, weswegen ich hier gerne auf die Webseite verweise: http://de.libreoffice.org/home/

LibreOffice beschreibt sich selbst wie folgt:

„LibreOffice ist Freie Open Source Software. Sie ist daher frei zum Herunterladen, frei im Gebrauch und frei in der Verbreitung. Frei meinen wir hier im Sinne von Freiheit.“

Der Vorteil: Es handelt sich hier um eine gute Sache, die zunächst einmal kostenlos ist. Zudem können Sie mit dieser Software alle gängigen Textdokumente bearbeiten und problemlos Dateien ins Pdf-Format abspeichern. Sollten Sie nicht über LibreOffice verfügen, können Sie es sich hier downloaden und installieren: http://de.libreoffice.org/download/installation/

Warum diese Software gerade für den Einsatz an Schulen sehr gut geeignet ist, und weshalb man nicht länger mehr auf das bisherige OpfenOffice setzen sollte, erfahren Sie hier: http://lehrerfortbildung-bw.de/werkstatt/text/open_libre/

LibreOffice bietet den Schulen Arbeitsblätter und Unterrrichtsmaterialien an: http://de.libreoffice.org/anwender/bildung/schulmaterial/

Auch der Einsatz von LibreOffice an den Volkshochschulen wird hier beschrieben: http://de.libreoffice.org/anwender/bildung/schulmaterial-2/

Dass man auf Grundlage von LibreOffice auch noch den Europäischen Computerführerschein ECDL erwerben kann und LibreOffice und Bildung generell gut zusammenpassen, können Sie u. a. hier nachlesen: http://de.libreoffice.org/anwender/bildung/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Neuer Termin: „Deutsch für Ausländer“ / Niebüller Volkshochschule

Am Mittwoch, den 09.01.2013, treffen wir uns wieder in der Niebüller Volkshochschule, um in einer lockeren Runde die deutsche Sprache kennenzulernen und zu trainieren. Der Kurs beginnt im Januar neu! Anmeldungen sind möglich!

ausreichend freie Plätze Deutsch für Ausländer, Grundlagen
Kursnummer: H4671
Kursleitung: Silvio Ströver
Kursort: RgS E 1.01
Volkshochschule Niebüll

Melden Sie sich bitte hier an (der folgende Link ist nun aktualisiert worden):

http://www.vhs-sh.net/online/index.php?page=programm&vhs=niebuell&kurs=AL%204.04.H4671

Die nächsten Termine im Überblick:

Jeweils mittwochs um 17:30 Uhr im Niebüller Schulzentrum in der Uhlebüller Straße 15 in 25899 Niebüll / Seiteneingang /  RgS E 1.01:

Mi, 09.01.2013 RgS E 1.01 17:30 19:00
Mi, 16.01.2013 RgS E 1.01 17:30 19:00
Mi, 23.01.2013 RgS E 1.01 17:30 19:00
Mi, 30.01.2013 RgS E 1.01 17:30 19:00
Mi, 06.02.2013 RgS E 1.01 17:30 19:00
Mi, 13.02.2013 RgS E 1.01 17:30 19:00
Mi, 20.02.2013 RgS E 1.01 17:30 19:00
Mi, 27.02.2013 RgS E 1.01 17:30 19:00
Mi, 06.03.2013 RgS E 1.01 17:30 19:00
Mi, 13.03.2013 RgS E 1.01 17:30 19:00
Kursinhalt:
Nur für Teilnehmer mit geringen oder wenig Vorkenntnissen.
Schulzentrum Niebüll

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Webseite der Niebüller Volkshochschule:

http://www.vhs-niebuell.de/

Allen Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmern gesegnete Weihnachten und ein gesundes, neues Jahr 2013!

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge (Kursleiter)

 

 

Komplettes Mathematik-Buch für Schüler und Studenten

Lernende müssen hier kein Geld ausgeben. Hier können sich angehende Mathematikerinnen und Mathematiker ein komplettes Wiki-Buch (kostenlos) downloaden:

http://de.wikibooks.org/wiki/Mathematik:_Inhalts%C3%BCbersicht

Weitere Wiki-Bücher habe ich Ihnen auch hier empfohlen:

http://www.paedblog.de/2012/05/30/kostenlose-fachbuecher-fuer-bildungshungrige/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Mauswiesel empfiehlt Kindern und Jugendlichen ausgesuchte Bildungswebseiten

Hessen bietet mit einer Bildungs-Webseite ausgesuchte Links an, die auf Webseiten führen, die die Themen „Wissen“, „Mathematik“, „Deutsch“, „Englisch“, „Kunst / Musik“, „Logik / Spiele“  abdecken:

http://mauswiesel.bildung.hessen.de/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Der schwierige Umgang mit Legasthenikern

In der Regel werden Legastheniker in Schulen entsprechend berücksichtigt, erhalten eine spezielle Förderung und werden in der Zensurengebung nicht benachteiligt. Dass es jedoch offenbar auch anders vorkommen kann, ist hier in einem Posting von 2008 nachzulesen: http://blog.bildungsserver.de/infoboerse/?p=336

Auf der Webseite http://paedagogik-news.stangl.eu/142/psychologie-news-beitraege-wordpress wird auf den Terminus der „Fehlerfreundlichkeit“ hingewiesen, der wiederum aus einem Artikel  von Dr. Nicole Robering „Der Legastheniebegriff und die Folgen einer einseitig medizinischen Sichtweise“ zitiert wurde: http://www.teachersnews.net/artikel/rubriken/lernstoerungen/005687.php

Bedenklich erscheint die Annahme, dass eine Pathologisierung der Legasthenie eine sich selbsterfüllende Prophezeiung mit sich bringen kann:  Wird dem Kind mitgeteilt, dass es Legastheniker ist,  akzeptiert es ohnmächtig, dass es diesen „Defekt“ nicht mehr los wird. Die Folge: Legastheniker nehmen diese „Diagnose“ schicksalsergeben hin, das Unheil nimmt seinen Lauf…  Einige Forscher sehen gar eine Pathologisierung auf ganzer Linie:

„Übergreifend spricht etwa Bühler-Niederberger (1991) von einer Pathologisierung der Kindheit und Felkendorff (2003) von einer Ausweitung der Behindertenzone. Auf diesem Hintergrund stellen sich folgende F(r)agen: Ist es wünschenswert, dass immer mehr Verhaltensweisen, Zustände, Merkmale, Schwierigkeiten oder soziale Probleme als „Krankheit“ oder ‚Behinderung‘ definiert werden?“

Quelle: http://www.teachersnews.net/artikel/rubriken/lernstoerungen/005687.php

Es lohnt sich, den eigenen Umgang mit Legasthenikern zu überdenken und ggf. zu korrigieren.

An dieser Stelle mache ich gerne auf eine heitere Webseite für junge Legastheniker und Eltern aufmerksam:

http://www.legakids.net/

Der folgende Link ermöglicht es Ihnen, sich einen kompletten Ratgeber in Buchform (Pdf) kostenlos von Astrid Kopp-Duller „Legasthenie und LRS – Der praktische Ratgeber für Eltern“ (Herder Spektrum) herunterzuladen:

http://news.legasthenietrainer.com/L_LRS.pdf

Und wer einen umfassenden Überblick über den aktuellen Forschungsstand, weitere, empfehlenswerte Broschüren, Texte, Links, Online Portale zum Thema, Ratgeber oder nützliche Medien und Materialien zur Legastheniepädagogik sucht, wird im Fachportal Pädagogik sicher fündig:

http://www.fachportal-paedagogik.de/themenkatalog/themen.html?seite=8794

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Reformpädagogische Webseiten

…gibt es in Hülle und Fülle u. a. hier:

http://www.geschichte-erforschen.de/unterricht/reformpaedagogik/ (Begriffsbestimmung)

http://lexikon.stangl.eu/2299/reformpaedagogik/ (Definition auf Werner Stangls Arbeitsblättern)

http://www.blikk.it/angebote/reformpaedagogik/rpg10000.htm (Reformpädagogische Karte)

http://www.blikk.it/blikk/angebote/reformpaedagogik/rp10031a.htm (Die Bedeutung der Reformpädagogik heute)

http://archiv.ub.uni-marburg.de/sonst/1996/0010.html (Elisabeth Rotten)

http://www.blikk.it/angebote/reformpaedagogik/rp10109.htm (Paul Geheeb)

http://www.blikk.it/angebote/reformpaedagogik/rp10118.htm (Anton S. Makarenko)

http://martin-wagenschein.de/Archiv/Lebenslf.htm (Martin Wagenschein)

http://www.blikk.it/angebote/reformpaedagogik/rp10108.htm (Hugo Gaudig)

http://www.janusz-korczak.de/korczak_wer_war.html

http://coforum.de/?769 (Rebeca Wild)

http://www.blikk.it/angebote/reformpaedagogik/rp10110.htm (Otto Glöckel)

http://paed.com/froebel

http://coforum.de/?322 (Heinrich Jacoby)

http://www.montessori-deutschland.de/

http://www.blikk.it/angebote/reformpaedagogik/rp10116.htm (Lane Homer)

http://freinet.paed.com/freinet/start.php

http://coforum.de/?984 (Moshe Feldenkrais)

http://ellen-key.paed.com/

http://www.blikk.it/angebote/reformpaedagogik/rp10126.htm (Wassili Suchomlinski)

http://coforum.de/?2977 (John Dewey)

http://paed.com/ph/uebers2.php

http://www.blikk.it/angebote/reformpaedagogik/rp10100.htm (Siegfried Bernfeld)

http://coforum.de/?1239 (Heinrich Kupffer)

http://paed.com/hahn/ (Kurt Martin Hahn)

http://www.jenaplan.de/

http://www.blikk.it/angebote/reformpaedagogik/rp10123.htm (Reddie Cecil)

http://www.reformpaedagogik.de/

http://summerhill.paed.com/phshill/i-shill.htm

http://coforum.de/?1402 (Mike Weimann)

http://www.blikk.it/angebote/reformpaedagogik/rp10129.htm Gustav Adolf Wyneken)

http://coforum.de/?3408 (Fritz Müller)

http://www.waldorfschule.info/

http://coforum.de/?3376 (Carl R. Rogers)

http://coforum.de/?1330 (Die Reformpädagogische Bewegung)

http://www.freire.de/

http://coforum.de/?5763 (Jiddu Krishnamurti)

http://www.blikk.it/angebote/reformpaedagogik/rp10114.htm (Kilpatrick William Heard)

http://coforum.de/?1127 (Jesper Juul)

http://www.blikk.it/angebote/reformpaedagogik/rp10121.htm (Helen Parkhurst)

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Bildungsvideos auf Bildungsklick.de

Zahlreiche Videos zur Erziehungswissenschaft, Pädagogik, Schule, Kindergarten etc. gibt es auf Bildungsklick.de:


Viele, weitere Bildungsvideos sehen Sie hier:
http://bildungsklick.de/topic/videos
Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Was tun gegen unentschuldigtes Fehlen in der Schule?

Eine gute Antwort gibt u. a. die Seite des Bundeslandes Niedersachsen: http://www.mk.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=1925&article_id=5980&_psmand=8

Die niedersächsische Regierung hat bereits zwischen 2002 – 2004 ein Projekt gegen das Schulschwänzen („ProgeSs“) durchgeführt. Die dazugehörige Projekt-Webseite stellt sämtliche Dokumente (Studie, Evaluation, Dokumente für Polizei, Schule, Faltblätter für Eltern etc.) zum kostenlosen Download bereit.

Ziel ist es, das unentschuldige Fernbleiben von Schülerinnen und Schülern durch ein einheitliches Vorgehen und durch eine gute Kommunikation zwischen Eltern, Schule und Behörden (Polizei, Jugendamt etc.) zu reduzieren bzw. möglichst sofort zu unterbinden.

Das Phänomen Schulabsentismus zeigt offenbar auf, dass es

– eine hohe Verbreitung von Schulabsentismus gibt,

– viele massiv schuleschwänzende Schülerinnen und Schüler stark mehrfach belastet sind,

– es offenbar zu wenig Kontrollinstanzen für diese Schüler/-innen  gibt, ebensowenig zu wenige (z. B. schulsozialarbeiterische) Maßnahmen für diese Schulschwänzer/-innen auf schulischer Seite,

– Schulabsentismus und Deliquenz oft in einem Kontext stehen.

Quelle:  http://www.mk.niedersachsen.de/download/4539

Eltern und schuleschwänzende Schülerinnen und Schüler sollten sich deswegen darauf einstellen, dass sich Schule, Jugendbehörde und Polizeistelle rechtzeitig austauschen, um zeitnahe Maßnahmen gegen den Schulabsentismus und für den betreffenden schuleschwänzenden Schüler zu ergreifen.

In einem hier veröffentlichten Fach-Aufsatz heißt es: 

„…darf das System Schule nicht mehr nur bloßer Bildungsvermittler bleiben.  Schule muss ein stabiles System aus Vertrauen, Verlässlichkeit, Hilfen und Wissensvermittlung bieten. (…) Im Schulabsentismus wird meist erst erkennbar, wie dringend ein Sich-Kümmern um die Betroffenen notwendig ist. (…) Darum gilt es sowohl die Kommunikationsstrukturen zwischen Elternhaus und Schule, als auch das Beratungs- und Hilfesystem in den Schulen auszuweiten, zu spezifizieren und zu verbessern.“

Schließlich wird geschlussfolgert:

„Bei massiven Verstößen gegen die Schulpflicht sind in der Regel zusätzliche Hilfen notwendig. In Zusammenarbeit mit kommunalen Stellen, freien Trägern der Jugendhilfe sowie mit der Polizei ist ein gezielt arbeitende Ansprechpartnersystem für alle Beteiligten zu entwickeln. Kinder und Jugendliche können in bestimmten Fällen durch aufsuchende Formen der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit angesprochen und durch abgestimmte Aktivitäten mit der Schule in deren Bezüge integriert werden. „

Quelle: www.mk.niedersachsen.de/download/4206

Eine wissenschaftliche Studie listet auf, was die Schule bzw. die beteiligten Behörden überhaupt unternehmen können, um den Schulabsentismus zu verhindern:

Kurzfristige Prävention:

-Reduzierung von Gelegenheitsstrukturen
-Vermeidung der Etablierung delinquenter Subkulturen
-Erlernen von Normgeltung und Normrelevanz
-Vermeidung negativer Etikettierungsprozesse in der Schule
-Identifikation von Problem- und Risikokindern, gezielte Hilfen für Kinder und deren Familien

Längerfristige Prävention:

-Vermeidung von negativen Bildungskarrieren
-Erhöhung sozialer und beruflicher Partizipationschancen

Quelle:  http://www.mk.niedersachsen.de/download/4219

In der Evaluationsstudie stellt sich heraus, dass es immer häufiger vorkam, dass Bußgelder in Niedersachsen (Hannover, Friesland,  Delmenhorst, Osnabrück) verhängt wurden.  Zudem zeigte sich, dass die Rate der Schuleschwänzer schulformabhängig ist: Je niedriger der Schulabschluss ausfällt, desto höher die Quote.

Interessant ist vor allen Dingen, dass in Schulen mit vielen Schulschwänzern offenbar ein mangelnder, lehrerinterner Austausch existierte. Nur selten informierten sich Lehrer gegenseitig über das Fehlen einer Schülerin bzw eines Schülers.  Entsprechend gab es eine nur sehr schwache Rückmeldung an die betreffenden Eltern. Auch stimmten die Selbstberichte der Schuleschwänzer/-innen seltener mit den Angaben der Lehrer/-innen in diesem Falle überein (vgl. http://www.mk.niedersachsen.de/download/4539 S. 31-32).
Relativ schnell wurde in diesem Projekt erreicht, dass schulabsente Schüler/-innen wieder verstärkt am Unterricht teilnahmen, jedoch bringt  dieser Erfolg (logischerweise) eine neue, schulsozialpädagogische Anforderung mit sich:
Die verbesserte schulische Anbindung von „schwierigen“, „problembelasteten“  Schülern kann  danach mit dem Preis verbunden sein, dass die Belastung der Lehrkräfte durch eine etwas größere Anzahl gewalttätiger  oder aggressiver Schüler steigt.
„Im  Zuge  der Durchführung solcher Modellmaßnahmen wie ProgeSs können somit die Anforderungen an Konfliktschlichtung und Gewaltprävention in der Schule zunehmen.  Daher  sollte  bei künftigen Maßnahmeimplementationen in Rechnung gestellt werden, dass Erfolge bei der Prävention des Schulschwänzens einen Preis  haben können: steigende Anforderungen an Lehrerinnen und Lehrer. Hier ist ein höherer Bedarf an Konfliktschlichtung  und Gewaltprävention in Rechnung zu stellen. „
Quelle: http://www.mk.niedersachsen.de/download/4539,  S. 40.

Die zunehmenden, jedoch noch zaghafte Kooperationen der Schulen mit Schulsozialarbeitern scheint sehr gut zu funktionieren:

„Interessant ist, dass die wenigen Lehrer, die über eine tatsächliche Kooperation mit einem Helferteam berichten, eine besonders gute Bewertung der Qualität dieser Kooperation abgeben (die Bewertung erfolgte mit Schulnoten). Ebenfalls sehr  positiv  wurden Schulsozialarbeiter bewertet. Gute Bewertungen erhielt auch die Polizei. Demgegenüber fiel  die Bewertung der Qualität der Kooperation  mit Jugendamt/KSD, im Einklang mit den kritischen Stimmen aus den Intensivinterviews, deutlich schlechter aus.
Quelle: http://www.mk.niedersachsen.de/download/4539,  S. 44.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Überblick über (fast alle) pädagogischen und nicht-pädagogischen Tätigkeitsfelder

Stefanie Kretschmer hat 2008 einen „Überblick über (fast alle) pädagogischen und nicht-pädagogischen Tätigkeitsfelder“ auf der Webseite der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU) veröffentlicht:

http://www.reha.ovgu.de/service_fuer_studierende/inhalt/

paegagogische_taetigkeitsfelder.html

Diese Publikation gibt es auch als Pdf-Datei zum Download:

http://www.reha.ovgu.de/reha_media/Microsoft+Word+_+

%C3%9Cberblick+p%C3%A4dagogische+T%C3%A4tigkeitsfelder.pdf

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Wikipedia-Portal zur Pädagogik

Ein Wikipedia-Portal zur Pädagogik vereinigt anschaulich die wichtigsten Pädagogik-Artikel:

http://de.wikipedia.org/wiki/Portal:P%C3%A4dagogik

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Bildung im Stresstest

In einem interessanten „16 vor“-Interview äußert Juliane Hellhammer sich über gestresste Kinder, Jugendliche, Schüler und Studenten. Ein womöglich wichtiger Faktor scheint zu sein, dass man heute mehr über Stress weiß und daher eher darüber spricht und Stress auch stärker wahrnimmt, andererseits, dass in Einzelkinder immer mehr an Erwartungen und Wünschen elterlicherseits hineinprojiziert wird. Es stellt sich die Frage, ob Kinder bzw. junge Menschen heute im deutschen Bildungswesen überfordert werden

Lesen Sie hier das vollständige Interview: http://www.16vor.de/index.php/2011/08/09/viele-eltern-uberfordern-ihr-kind/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

BBC: Test Your German

Wer als Migrant oder Tourist seine Deutschkenntnisse testen lassen will, sollte sich einmal mit dem folgenden Test beschäftigen: http://www.bbc.co.uk/languages/german/gauge/1.shtml

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Konsumware Bildung

Spätestens seit dem berühmt-berüchtigten Buch von Dietrich Schwanitz: „Bildung, alles, was man wissen muss” 1999; gibt es – so mein Eindruck – eine Schwemme von Büchern und CDs mit ziemlich ähnlichen Titeln: z.B. „Allgemeinbildung. Das muss man wissen” von Martin Zimmermann (Erstauflage 2002), “Die andere Bildung. Was man von den Naturwissenschaften wissen sollte.” von Ernst Peter Fischer (2003) und vieles mehr.

Verlockend sind solche “Bildungspakete”, da sie suggerieren, man “müsse” oder “sollte” lediglich ein paar hundert Seiten konsumieren, um gebildet zu sein.  Selbstverständlich schaden solche Bücher nicht, da sie einen guten Einstieg bieten bzw. Appetit auf “mehr” machen können. Gerade für jüngere Leserinnen und Leser sind die zum Teil recht günstigen Schmöker (d. h. unter 10,- €) hilfreich, einen Überblick über wichtige Themen zu gewinnen.

Da reicht die Wikipedia oft nicht, denn selbst breit diskutierte Themen garantieren nicht, dass alle wesentlichen Aspekte eines Gegenstands tatsächlich behandelt werden. Wichtig ist daher, sich nie auf nur eine Quelle zu verlassen. 

Eltern können ihren Kindern bei der geistigen Entwicklung helfen. Viele Jugendliche kennen die Bibliothek nicht von innen, haben ihre Eltern nie lesend erlebt und ahnen nicht, dass Bücher viel aufregender sein können als vielleicht die Schulbücher, die sie nur widerwillig im Unterricht aufschlagen.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

„Lehrer-Blogs haben keine Zukunft“

Der bloggende Lehrer, die bloggende Lehrerin…

Man sollte meinen, dass Leute in Schulen viel zu erzählen haben und obendrein auch noch viel Publikum finden.

Warum aber ausgerechnet Lehrer-Weblogs keine Zukunft haben sollen, das versucht Ihnen Rick Noack Artikel in einem Spiegel-Online-Artikel zu erklären: http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,575038,00.html

 

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge