Kategorie-Archiv: Philosophie

Mediathek der Technischen Universität Dortmund

Auf der Seite der Technischen Universität Dortmund https://www.nrwision.de/programm/sendungen/themen/wissen.html können  Sie in der Mediathek des TV-Lernsenders für NRW verschiedene Beiträge der Wissens-Rubrik sehen.

Darüber hinaus gibt es zahlreiche, interessante, weitere Beiträge (Lokales, Reiseberichte, „Städte von A-Z“, Talk, Interviews, Sport, Video-Charts…) im Programm:

https://www.nrwision.de/programm/sendungen.html

Gruß

Silvio Ströver, Dipl.-Päd.

Aufgabe der Jugendsozialarbeit: Jugendlichen zur selbsterschaffenen Identität verhelfen

Schon der Psychoanalytiker Erik Homburger Erikson hat in den 1940ern die Jugendphase als spannungsgeladenes Feld gesehen, das die Bildung einer festen Identität zum Ziel hat. Im Ergebnis wird ein Jugendlicher kriminell oder passt sich gesellschaftlich an.  Ziel war in diesem Modell also stets die Bildung einer festen Identität.

Doch inzwischen gilt dieses Ziel aufgrund gesellschaftlicher Umbrüche (z. B. häufigere Arbeitslosigkeit, allgemeiner Zerfall einst gesellschaftlich bindender Normen und Werte, damit zusammenhängend:  Zwang zur Wahl in den unterschiedlichsten Bereichen, z. B. Berufswahl etc.) als veraltet. Daher ist eine „flexible“ Persönlichkeitsentwicklung gefragt. Ziel der Jugendsozialarbeit muss es also sein, Jugendlichen zu helfen, eine Persönlichkeit entwickeln zu können, die flexibel genug ist, sich an gesellschaftliche Änderungen anpassen zu können.

Lesen Sie hier nach, was Anton Schlittmaier vor ca. einem Jahr auf  der Webseite Sozialnet veröffentlicht hat: http://www.socialnet.de/materialien/134.php

Quelle:

Anton Schlittmaier: Jugend im Wandel der Zeiten – alte und neue Probleme der Identität. Veröffentlicht am 30.01.2012 in socialnet Materialien unter http://www.socialnet.de/materialien/134.php, Datum des Zugriffs 12.01.2013.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Wissenschaftsblogs

Forscher, Wissenschaftler und Studierende bloggen gerne und oft. Nutzen Sie die Möglichkeit,  interessante wissenschaftliche Weblogs kennenzulernen, die im Wissenschafts-Cafè („Die Wissenschaft der Blogosphäre“) beschrieben werden: http://www.wissenschafts-cafe.net/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Soziale Bewegungen wissenschaftlich erforschen

Soziale Bewegungen (wie z. B. Arbeiterbewegungen) bzw. moderne  Sozialgeschichte sind hochspannende Themenfelder, werden doch scheinbar eher zufällig erforscht. Auf der folgenden Webseite des „Arbeitskreises soziale Bewegungen“ werden vereinzelte Forschungsergebnisse zusammengetragen und der Austausch von Fachleuten (Sozialwissenschaftler/-innen, Soziologinnen und Soziologen, Politikwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler etc.)  ermöglicht:

http://sozialebewegungen.wordpress.com/

Auch das „Institut für soziale Bewegungen (ISB)“  im „Haus der Geschichte des Ruhrgebiets“ der Ruhr-Universität Bochum fasst wichtige vergleichende Forschungsergebnisse über soziale Bewegungen zusammen und führt Veranstaltungen zum Thema durch, wobei hier die Sozialgeschichte und Gegenwart des Ruhrgebiets besonders berücksichtigt wird:

www.isb.rub.de/isb/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Jugendliche & Eltern

Lesen Sie hier in einer Zusammenfassung (Stand 1996 / Werner Stangl / Johannes Kepler Universität Linz / „Seminar aus Erziehungswissenschaft: Entwicklung im Jugendalter“ / Oberbichler & Spindler), was die Entwicklungspsychologie und Erziehungswissenschaft über das Verhältnis von Eltern und ihrem Nachwuchs zu berichten wissen:

http://paedpsych.jk.uni-linz.ac.at:4711/JUGENDPSYCH/JUGENDPSYCHREFERATE96/Thema7.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Hamburgisches WeltWirtschaftsinstitut (HWWI): Leitlinien guter wissenschaftlicher Praxis

Studierende, Doktoranden, Forschende und sonstige Fachleute sollten in etwa wissen, wie wichtig es ist, wissenschaftlich „sauber“ zu arbeiten. Spätestens seitdem Karl-Theodor Freiherr von und zu Guttenberg wegen  Plagiatsvorwürfen (siehe: http://de.guttenplag.wikia.com/wiki/GuttenPlag_Wiki) seine politische Karriere zumindest in Deutschland vorerst begraben konnte (vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Plagiatsaff%C3%A4re_Guttenberg) und zugleich immer mehr Personen und Persönlichkeiten mit neuen Plagiatsvorwürfen konfrontiert werden (u. a. http://sciencev1.orf.at/science/news/11804, http://www.welt.de/politik/deutschland/article13471324/Politiker-und-ihre-Probleme-mit-dem-Doktortitel.html oder auch: http://de.guttenplag.wikia.com/wiki/Forum:Liste_der_Plagiatoren_und_Plagiats-Verd%C3%A4chtigen), ist klar, dass es sich bei geistigem Diebstahl in einer heutigen Informations- und   auch Wissensgesellschaft um keine Kleinigkeit handelt. Wer einmal beim „Abschreiben“ erwischt wird, kann beruflich häufig mit sehr ernsten Konsequenzen rechnen.

Das Hamburgische WeltWirtschaftsinstitut (HWWI) versichert in einer Erklärung, dass alles dafür getan wird, dass die eigenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die nun folgenden “ Leitlinien guter wissenschaftlicher Praxis“ beachten. Wer Interesse an diesem Dokument hat, kann sich diese Leitlinien in Form einer Pdf-Datei (bislang kostenlos) hier herunterladen:

http://www.hwwi.org/fileadmin/hwwi/Grundsaetze/Grundsaetze-Wissenschaft.pdf

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Mauswiesel empfiehlt Kindern und Jugendlichen ausgesuchte Bildungswebseiten

Hessen bietet mit einer Bildungs-Webseite ausgesuchte Links an, die auf Webseiten führen, die die Themen „Wissen“, „Mathematik“, „Deutsch“, „Englisch“, „Kunst / Musik“, „Logik / Spiele“  abdecken:

http://mauswiesel.bildung.hessen.de/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Bloggende Professoren

Inzwischen bloggen die ersten Professoren über ihr Fachgebiet.  Eine interessante, wenn auch etwas ältere, Link-Sammlung über bloggende Professoren erhalten Sie hier:

http://www.basicthinking.de/blog/2007/09/03/bloggende-professoren/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Der mündige Organ- und Gewebespender

…sollte genau wissen, worauf er oder sie sich einlässt. Neben den Organen kann man auch sein Körpergewebe wie Herzklappen, Augenhornhaut, Knochen, Sehnen etc. spenden. Als Spender möchte man auf diese Weise nach dem eigenen Ableben anderen Patienten gerne etwas Gutes tun und nicht den Profit von Firmen vergrößern.

Doch wie auch der Stern feststellt, stimmen viele willige Spender der Gewebeentnahme zu, ohne die Folgen zu erahnen:

„Von der Organspende hat jeder schon gehört. Von der Gewebespende nicht. Falls Sie allerdings die vorgedruckte Standardeinwilligung (…) angekreuzt haben, stimmen Sie ihr dennoch zu. Und damit der kleinteiligen Zerlegung Ihres Körpers, über die nicht gern gesprochen wird.“

Quelle: http://www.stern.de/gesundheit/gewebespende-lukrativer-leichenhandel-642530.html

Dass gar weltweit der Handel mit Körpergewebe offenbar floriert, und man durch eine Gewebespende den Gewinn mancher (auch deutscher) Firmen maximiert, ist einem nicht immer bewusst. So profitiert anscheinend u. a. eine deutsche Firma von der Aufarbeitung von Leichenteilen: http://www.zeit.de/2007/08/Leichenteile

…oder auch: http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.bayern-firma-aus-bayern:-ekel-geschaefte-mit-leichenteilen.3120aa64-d2d9-4b56-8d99-90ff5bd43eb1.html

bzw. http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/gesundheit/illegaler-handel-mit-leichenteilen/761704.html.

Auch als Patient  möchte man schließlich wissen, ob man z. B. bei einer Operation irgendwelche Leichenteile eingepflanzt bekommt: http://www.zeit.de/kultur/film/2011-12/film-koerpergewebe-handel

Es fehlt offenkundig an Transparenz, wie man hier in einem Fall  nachlesen kann: http://www.abendblatt.de/hamburg/article1437952/Buergerschaft-fordert-Transparenz-bei-Gewebehandel.html

Jedenfalls scheint sich – so auch der Westdeutsche Rundfunk – der Markt an osteuropäischen Leichen zu bedienen, damit in Deutschland verdient werden kann: http://www.wdr.de/tv/diestory/sendungsbeitraege/2011/1205/ausgeschlachtet.jsp

Da hat man als aufgeklärter Bürger Zweifel, ob wirklich alles mit rechten Dingen zugeht, wie hier für potenzielle Spender beschrieben wird: http://www.organspende-info.de/information/spende-und-transplantation/gewebespende/

Zudem sollte sich ein Spender mit dem problematischen Begriff  des Hirntodes auseinandergesetzt haben. Denn hirntot bedeutet keinesfalls, dass  der Mensch an sich tot ist. In mindestens 10 Fällen haben „tote Frauen“ Kinder geboren, so führt Sabine Müller  in einem TAZ-Artikel u. a. aus, um zu belegen, wie lebendig die scheinbar Toten noch sind: http://www.taz.de/!60829/.

Ein aufklärendes Video veranschaulicht, wie aktiv Hirntote noch sein können, wie sie sich bewegen und reagieren: http://www.untot.info/210-0-WIE-TOT-IST-HIRNTOT.html

Ein starker Kritiker ist auch der Stuttgarter Kardiologe Paolo Bavastro, der u. a. vorwirft:

„Ich kann aber nicht einen sterbenden Menschen für tot erklären, und ihn noch dazu im Unklaren lassen, in welcher Situation er sich vielleicht dann befinden könnte, nur, um zu mehr Organen zu kommen. Das ist eine zynische Argumentationskette. Die ist ethisch unhaltbar!“

Quelle: http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/1504110/

So fragt auch die Süddeutsche Zeitung in einem kürzlich (03.03.2012) erschienenen Artikel: „Wie tot sind Hirntote?“ (http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/todeszeitpunkt-und-organspende-wie-tot-sind-hirntote-1.1299076)

Wer eine Übersicht haben will, woran man mit Gewissheit den Tod an Menschen feststellt, kann sich diesen zu Lehrzwecken verfasste Pdf-Datei (mit zahlreichen Erklärungen und Abbildungen versehen) anschauen und downloaden: http://gletschertraum.de/Lehrmaterialien/13_Todesermittlungen.pdf

Um sich kritisch über den Hirntod-Konzept zu informieren, empfiehlt es sich auch, die folgende Webseite zu kennen: http://www.initiative-kao.de/kao-themen-hirntod-fakten.html

Weitere Texte, die sich thematisch um Organspende, Hirntod, aber auch um weitere Themen (Stammzellentherapien, Reproduktionsmedizin etc.) bewegen, können im Forum-Grenzfragen (Bioethik) nachgelesen werden: http://www.forum-grenzfragen.de/aktuelles/presse/bioethik.php

Schulmaterialien und kritische Info-Materialien zu dieser Thematik bietet u. a. der Augsburger Verein „Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) e.V.“ an: http://www.alfa-ev.de/fileadmin/user_upload/material/materialliste_18.pdf  …oder auch der Bremer Verein „Kritische Aufklärung über Organtransplantation KAO e.V. “ : http://www.initiative-kao.de/kao-materialien.html an.

Schließlich empfehle ich u. a. die Webseite http://www.transplantation-information.de/ zu studieren, auf der sich – passend zur Thematik – Positionen von Befürwortern als auch die Standpunkte ihrer Gegner wiederfinden (u. a. Videos, zahlreiche Materialien, Links  etc.).

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Socioweb.org

Das Portal Socioweb http://www.socioweb.org  ist nicht nur für Soziologen und Wirtschaftspsychologen, sondern auch für Pädagogen und Erziehungswissenschaftler interessant. Dieses Selbstlernmedium ist ein Projekt der früheren Fachhochschule Nordostniedersachsen (vgl. http://www.socioweb.org), die 2005 mit der Universität Lüneburg zur  Leuphana Universität Lüneburg fusionierte (vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Fachhochschule_Nordostniedersachsen und http://de.wikipedia.org/wiki/Leuphana_Universit%C3%A4t_L%C3%BCneburg).

Dort finden Studentinnen, Studenten und Interessierte ein sozialwissenschaftliches Lexikon (siehe linke Spalte der Webseite), eine Liste von soziologischen und in der Sozialphilosophie relevanten „Vordenkern“:

  • Adorno
  • Aristoteles
  • Atteslander
  • Bloch
  • Comte
  • Dahrendorf
  • Durkheim
  • Hegel
  • Horkheimer
  • Kant
  • Luhmann
  • Marx
  • Merton
  • Rousseau
  • Schulz von Thun
  • Simmel
  • Sombart
  • Spencer
  • Tönnies
  • von Stein
  • Watzlawick
  • Weber
  • …und Texte zu sozialwissenschaftlichen Inhalten und Themen vor: http://www.socioweb.org/texte/index.htm

    Schließlich können Sie Ihr Wissen über sozialwissenschaftliche Theorien online testen:

    http://www.socioweb.org/training/index.htm

    …und sich im Archiv nützliche Übersichten und Materialien (von Studentinnen und Studenten) zur Sozialwissenschaft anschauen bzw. downloaden: http://www.socioweb.org/archiv/index.htm#

    Schließlich verweise ich gerne auf die umfangreiche Link-Sammlung in den verschiedenen Rubriken:

    Allgemein
    Personen
    Psychologie
    Sammlungen
    Sozialwesen
    Soziologie
    Virt. Lernen
    Nachschlagen

    Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

    Zeitlose Pädagogik?

    Das Buch „Zeitlose Probleme der Pädagogik – Pädagogik als zeitloses Problem?“ von Thomas Mikhail (2011) behandelt grundlegende pädagogische Probleme.

    Stichworte sind u. a. das Theorie-Praxis-Problem, der Widerspruch zwischen Freiheit und Determination, die Diskussion zwischen Erziehung und Sozialisation, Bildung als Verteilungsgut und Menschheitspflicht, das Lehrer-Schüler-Verhältnis und weitere Themen.

    Das Fachbuch können sich Pädagoginnen und Pädagogen bzw. an pädagogischer Fachliteratur Interessierte hier kostenlos komplett herunterladen:

    http://uvka.ubka.uni-karlsruhe.de/shop/download/1000024489

    Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

    Klassiker der Weltliteratur

    Folgende Klassiker der Weltliteratur finden Sie hier

    Die Göttliche Komödie
    Decamerone
    Canterbury Tales
    Gargantua und Pantagruel
    Romeo und Julia
    Ein Sommernachtstraum
    Was ihr wollt
    Hamlet
    Don Quijote
    Das Leben ein Traum
    Paradise Lost
    Der abenteuerliche Simplicissimus Teutsch
    Der eingebildete Kranke

    Robinson Crusoe
    Gullivers Reisen
    Tom Jones
    Candide oder Der Optimismus
    La nouvelle Heloïse
    Tristram Shandy
    Emilia Galotti
    Die Leiden des Jungen Werther
    Die Räuber
    Hesperus oder 45 Hundsposttage
    Wilhelm Tell
    Der zerbrochne Krug
    Das Käthchen von Heilbronn
    Wahlverwandschaften
    Prinz Friedrich von Homburg
    Ivanhoe
    Der letzte Mohikaner
    Der Glöckner von Notre-Dame
    Faust
    Jahrmarkt der Eitelkeit
    David Copperfield
    Krieg und Frieden

    Dante Aligheri
    Giovanni Boccaccio
    Geoffrey Chaucer
    François Rabelais
    William Shakespeare
    Miguel de Cervantes
    Calderón de la Barca
    John Milton
    Hans J. C. von Grimmelshausen
    Jean-Baptiste Molière
    Daniel Defoe
    Jonathan Swift
    Henry Fielding
    Voltaire
    Jean Jacques Rousseau
    Laurence Sterne
    Gotthold Ephraim Lessing
    Johann Wolfgang von Goethe
    Friedrich Schiller
    Heinrich von Kleist
    Jean Paul
    Sir Walter Scott
    James F. Cooper
    Victor Hugo
    William M. Thackeray
    Charles Dickens
    Leo Tolstoi

    Zitat / Quelle: http://www.klassiker-der-weltliteratur.de/

    Sie finden auf dieser Webseite Beschreibungen zu den jeweiligen Inhalten und nützliche, weiterführende Links. Diese Webseite ist nicht nur für den Deutschunterricht interessant, sondern auch für sonstige Bücherwürmer! :-)

    Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

    Reallexikon zur Deutschen Kunstgeschichte

    Künstlerinnen und Künstler, Kunstlehrerinnen und Kunstlehrer aufgepasst: Um die deutsche Kunstgeschichte – in Ergänzung zum Paedblogartikel http://www.paedblog.de/2011/10/22/gdk-research-deutsche-kunst-aus-dem-dritten-reich/ – nachzuvollziehen, können Sie sich durch das gut aufgemachte „Reallexikon zur Deutschen Kunstgeschichte“ klicken:

    http://rdk.zikg.net/gsdl/cgi-bin/library.exe

    Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

    GDK Research: Deutsche Kunst aus dem Dritten Reich

    Nur, wer sich kritisch mit der Vergangenheit beschäftigt, kann überhaupt Lehren daraus ziehen. Eine Möglichkeit, sich mit dem Nationalsozialismus (vgl. auch http://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialismus)  zu beschäftigen, besteht darin, sich Kunstwerke der NS-Zeit anzuschauen:

    Gehen Sie hier zur „Großen Deutschen Kunstausstellung“ mit Bildern aus der Zeit von 1937 – 1944:

    http://www.gdk-research.de

    Weitere Informationen finden Sie auch unter: http://www.zikg.eu/

    Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

    Ein virtuelles, pädagogisches Museum: Orbis Digitalis

    Noch immer gibt es diese museumspädagogische Kuriosität in den virtuellen Weiten des Internets:

    http://www.60320ffm.de/orbis/orbisdigitalis/

    Lesen Sie – passend hierzu – museumspädagogische Fachbeiträge von Prof. Dr. Michael Parmentier:

    http://www.60320ffm.de/orbis/?page_id=9

    oder auch:

    http://www.edoc.hu-berlin.de/humboldt-vl/parmentier-michael/PDF/Parmentier.pdf

    Silvio Ströver, Diplom-Päd.

    Qumran-Rollen online einsehen

    Theologen, Archäologen, Museumspädagogen und Historiker und auch alle anderen können sich nun online die eingescannten Qumran-Rollen anschauen: http://dss.collections.imj.org.il/

    Diese 2000 Jahre alten Qumram-Rollen mit biblischen Texten wurden erst 1947 entdeckt, wer mehr über diese einigartigen Pergament-Rollen wissen will, kann sich z. B. über Wikipedia informieren:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Schriftrollen_vom_Toten_Meer

    Die Wüstengegend Qumran  (vgl. dazu auch http://de.wikipedia.org/wiki/Qumran) kann hier virtuell besichtigt werden:

    http://www.3disrael.com/dead_sea/qumran2.cfm

    Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

    Weitere Klassiker der Pädagogik

    Hier finden Sie eine sehr informative Lernplattform der Historischen Pädagogik:

    http://www.lrz.de/~geschichtepaed/f_start.html

    Auf einer der pädagogischen Webseiten von Werner Stangl werden ebenfalls einige pädagogische Klassiker/-innen beschrieben:

    http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/WISSENSCHAFTPAEDAGOGIK/Anfaenge-Paedagogik.shtml

    Die Stadt Jena (Thüringen) präsentiert u. a. einige ihrer Persönlichkeiten, die zum Teil für die pädagogische Geschichte relevant waren :http://www.jena.de/sixcms/detail.php?id=11242

    Schließlich können Sie auch auf der Seite der Infostelle des Deutschen Kinderhilfswerkes einige – für Kinderrechte sehr bedeutsame Pädagoginnen und Pädagogen – kennenlernen: http://www.kinderpolitik.de/kinderrechte/uebersicht.php?page_id=unk_wegbereiter

    Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

    Wikipedias Liste der bedeutendsten Pädagoginnen und Pädagogen

    Pädagogik-Studentinnen und -Studenten können sich in der Wikipedia kostenlos und bequem über Klassiker der Pädagogik, über – für die Erziehungswissenschaft zentrale – Pädagoginnen und Pädagogen informieren:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_bedeutender_P%C3%A4dagogen

    Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

    Heise.de: Suchergebnisse für „Pädagogik“

    Auch unter Heise.de findet man viele pädagogisch relevante Texte (Artikel, Interviews etc.), geben Sie dazu „Pädagogik“ ins Suchfenster ein oder klicken Sie direkt auf diesen Heise-Link:

    http://www.heise.de/tp/suche/?q=P%C3%A4dagogik&search_submit=Suchen&rm=search&channel=tp

    Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

    Die Kultur der Inka – 100 Jahre Wiederentdeckung von Machu Picchu

    Wer an Geschichte interessiert ist, kann sich hier auf der Seite des Deutschen Bildungsservers sehr gut über die Kultur der Inka informieren:

    http://www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=9432

    Auf dieser Seite hat Christina König (FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht) zahlreiche interessante Links zum Thema recherchiert und kommentiert. Neben einer „Kinderzeitmaschine“ gibt es auch Materialien zum Download für den Geschichtsunterricht. Prima!

    Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge