Schlagwort-Archiv: frei

Justiz Online NRW: Rechtskunde vermitteln

Die nordrhein-westfälische Webseite „Justiz Online NRW“ gibt wertvolle Tipps rund um die Vermittlung von rechtskundlichen Inhalten.  Hier können sich sowohl Schüler als auch Lehrer über entsprechende Angebote informieren: http://www.justiz.nrw.de/JM/justizpolitik/rechtskunde/index.php

Ziel ist die pädagogische Vermittlung davon, zu verstehen, was überhaupt Recht ist und welche Rechte man unbedingt kennen (und befolgen) sollte. U. a. gibt es hier Materialien für die Gruppenarbeit bzw. für den Unterricht: http://www.justiz.nrw.de/JM/justizpolitik/rechtskunde/unterrichtsmaterialien/index.php.

Arbeitsrichterinnen und -richter kommen auch gerne in die Bildungseinrichtung bzw. Schule: http://www.justiz.nrw.de/JM/justizpolitik/rechtskunde/arbeitsrichter/index.php.

Und hier gibt es nützliche Hinweise, wie man sich gegenüber Rechten verhält: http://www.justiz.nrw.de/JM/justizpolitik/rechtskunde/strafrechtliche_fragen/index.php.

Diese und weitere Inhalte finden Sie auf der oben genannten Webseite, die auch allen anderen an Rechtsfragen interessierten Bürgerinnen und Bürgern offensteht.

Silvio Ströver

LibreOffice – Die demokratisch entwickelte Bürosoftware für jede(n)

Im Gegensatz zu den üblichen Textprogrammen wie z. B. Word gibt es mit LibreOffice eine quasi demokratisch entwickelte, frei erhältliche Software, die weder das Nutzer-verhalten ausspioniert noch auf Gewinn aus ist. LibreOffice gehört zu den Internet-Projekten, die von vielen, unterschiedlichen Menschen ehrenamtlich entwickelt wurde und wird, weswegen ich hier gerne auf die Webseite verweise: http://de.libreoffice.org/home/

LibreOffice beschreibt sich selbst wie folgt:

„LibreOffice ist Freie Open Source Software. Sie ist daher frei zum Herunterladen, frei im Gebrauch und frei in der Verbreitung. Frei meinen wir hier im Sinne von Freiheit.“

Der Vorteil: Es handelt sich hier um eine gute Sache, die zunächst einmal kostenlos ist. Zudem können Sie mit dieser Software alle gängigen Textdokumente bearbeiten und problemlos Dateien ins Pdf-Format abspeichern. Sollten Sie nicht über LibreOffice verfügen, können Sie es sich hier downloaden und installieren: http://de.libreoffice.org/download/installation/

Warum diese Software gerade für den Einsatz an Schulen sehr gut geeignet ist, und weshalb man nicht länger mehr auf das bisherige OpfenOffice setzen sollte, erfahren Sie hier: http://lehrerfortbildung-bw.de/werkstatt/text/open_libre/

LibreOffice bietet den Schulen Arbeitsblätter und Unterrrichtsmaterialien an: http://de.libreoffice.org/anwender/bildung/schulmaterial/

Auch der Einsatz von LibreOffice an den Volkshochschulen wird hier beschrieben: http://de.libreoffice.org/anwender/bildung/schulmaterial-2/

Dass man auf Grundlage von LibreOffice auch noch den Europäischen Computerführerschein ECDL erwerben kann und LibreOffice und Bildung generell gut zusammenpassen, können Sie u. a. hier nachlesen: http://de.libreoffice.org/anwender/bildung/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Strenge Erziehung fördert das Rauchverhalten

Zigaretten-Kippen (Foto: Copyright © & Urheberrechte: Silvio Ströver / Fotografiert am 10.03.2007, nachträglich in diesen Paedblog-Artikel eingefügt)

Zigaretten-Kippen (Foto: Copyright © & Urheberrechte: Silvio Ströver / Fotografiert am 10.03.2007, nachträglich in diesen Paedblog-Artikel eingefügt)

Hoffentlich haben Sie schöne Weihnachtsfeiertage gehabt! – Hier geht es gleich weiter mit einem suchtpädagogischen Thema. Nachdem nun ein einheitliches Rauchverbot politisch gekippt ist, wird Deutschland vermutlich ein Flickenteppich, was die Regelungen und Maßnahmen anbetrifft, Rauchen in der Öffentlichkeit einzudämmen, um so Nichtraucher (u. a. Kinder) zu schützen. Über die erzieherischen Möglichkeiten, auf das Rauchverhalten von Jugendlichen einzuwirken, ist schon oft spekuliert worden. Doch es scheint so zu sein, als ob der Erziehungsstil der Eltern entscheidend dazu beitragen kann, ob Jugendliche zum Glimmstengel greifen oder nicht. So bewirkt offenbar eine autoritärer Erziehungsstil, dass der Nachwuchs empfänglicher auf die Zigaretten-Werbung reagiert, als liberal erzogene Jugendliche. Selbstverständlich bedeutet dies nicht, dass ein autoritärer Erziehungsstil immer der „schlechtere“  ist.

Doch bevor man dazu übergeht, auch noch „Tom & Jerry“ das Rauchverbot zu erteilen, verweise ich lieber auf einen Artikel von Erwin Schotzger  über die Wirkung von Zigaretten-Werbung auf Jugendliche: http://athene.innovations-report.de/html/berichte/gesellschaftswissenschaften/bericht-11407.html.

Um besser zu verstehen, welche Erziehungsstile es überhaupt gibt, klicken Sie hierzu auch auf den Link zu einem Wikipedia-Artikel:

http://de.wikipedia.org/wiki/Erziehungsstil

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge