Schlagwort-Archiv: Kirche

Link-Tipps im Naturpaedblog zur Friedenspädagogik & Planet Wissen: Wissenswertes über Weihnachten

Eine umfangreiche Link-Liste zur Friedenspädagogik, Gewaltprävention und zum Begriff der Partizipation finden Sie in meinem Artikel im Naturpaedblog: http://www.natur.paedblog.de/2012/12/28/links-zur-friedenspaedagogik-gewaltpraevention-zum-begriff-der-partizipation/

Ansonsten gibt es hier noch einen Wissens-Link für diejenigen, die sich für die geschichtlichen Hintergründe der weihnachtlichen Feiertage und Bräuche  interessieren.  Kurz und anschaulich beschrieben auf der Webseite Planet Wissen: http://www.planet-wissen.de/kultur_medien/brauchtum/weihnachtsbraeuche/index.jsp

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Livenet.ch – Bibelstudium

Die Schweizer Webseite Livenet.ch bietet u. a. eine Rubrik „Bibelstudium“ an:

http://www.livenet.ch/information/bibel/bibelstudium/

Nicht nur etwas für Schweizer Christinnen und Christen interessant.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Evangelische Obdachlosenhilfe: Faltblätter zum Download

Die bekannten „Faltblätter“ der Evangelischen Obdachlosenhilfe können Sie auf der Webseite http://www.evangelische-obdachlosenhilfe.de/faltblaetter.html kostenpflichtig bestellen bzw. auch kostenlos als Pdf-Broschüre downloaden:

.
Quelle / Zitiert aus:
.
Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Überblick über (fast alle) pädagogischen und nicht-pädagogischen Tätigkeitsfelder

Stefanie Kretschmer hat 2008 einen „Überblick über (fast alle) pädagogischen und nicht-pädagogischen Tätigkeitsfelder“ auf der Webseite der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU) veröffentlicht:

http://www.reha.ovgu.de/service_fuer_studierende/inhalt/

paegagogische_taetigkeitsfelder.html

Diese Publikation gibt es auch als Pdf-Datei zum Download:

http://www.reha.ovgu.de/reha_media/Microsoft+Word+_+

%C3%9Cberblick+p%C3%A4dagogische+T%C3%A4tigkeitsfelder.pdf

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Notfallseelsorge, Feuerwehrseelsorge & Polizeiseelsorge

Ergänzend zum vorherigen Blogbeitrag möchte ich an dieser Stelle auf die Webseite der Notfallseelsorge

http://www.notfallseelsorge.de

(Material zum Download: http://www.notfallseelsorge.de/mateinsatz.htm)

…auf die Feuerwehrseelsorge

http://www.feuerwehrseelsorge.de

…und auf die Polizeiseelsorge hinweisen:

http://www.polizeiseelsorge.de

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge & ausgeb. Notfallseelsorger

Fachliteratur zur Notfallpädagogik

Eine für die Notfallpädagogik sehr wesentliche Webseite stellt die folgende dar:  http://www.notfallpaedagogik.de

Kostenlos erhältliche Fachliteratur zur Notfallpädagogik können Sie sich hier downloaden:

http://www.notfallpaedagogik.de/index.php?article_id=48

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Auf den Spuren der mittelalterlichen Salzstraße in Ratzeburg (Schleswig-Holstein)

Sommerzeit – Urlaubszeit:

Als pädagogischer Mitarbeiter werde ich Kinder in einem Sommerlager betreuen. Das Ganze wird im schönen Ratzeburg stattfinden (siehe auch: http://www.hlms.de oder: http://de.wikipedia.org/wiki/Ratzeburg), thematisch geht es um die “Alte Salzstraße“. Einst brachten Kauf- und Fuhrleute das wertvolle Salz auf dem Landweg von der Saline in Lüneburg bis in die Hansestadt Lübeck. Später transportierte man das “weiße Gold” dann per Schiff.

Falls auch Sie Lust haben, sich in Schleswig-Holstein auf die mittelalterlichen Spuren des Salzweges  zu begeben, können Sie z. B. mit dem Fahrrad die Gegend erkunden. Auf der folgenden Webseite erhalten Sie nützliche Informationen: http://www.hlms.de/de/b4912dd2-c8c3-8a74-9fa8-91fe96482a7b.html
Der frühere Handelsweg führt an alte Wasserschleusen und an schöne Dörfer vorbei, ebenso können Sie Feldsteinkirchen besichtigen.  Wer sich u. a. für die kulturelle Bedeutung des Salzes interessiert, findet auf den folgenden Webseiten Wissenswertes zum Thema:

Nora Sell: Die Alte Salzstraße von Lüneburg nach Lübeck.

http://www.lueneburger-salzstrasse.de

Verein für Heimatkunde e.V. Bad Sooden-Allendorf: Allgemeines zum Salz.

http://www.salzmuseum.heimatkunde-bsa.de/salz.shtml

Planet Wissen: Salz.

http://www.planet-wissen.de/alltag_gesundheit/essen/salz/index.jsp

Margarethe Greiner: Die Salzstraße von Hall in Tirol über Ellbögen bis Matrei am Brenner
Kulturgeschichte zur Salzstraße.

http://www.uibk.ac.at/klassische-archaeologie/Institut/Diplomarbeiten/GreinerDipl.html

Wikipedia: Hellweg.

http://de.wikipedia.org/wiki/Hellweg

Heimatverein Mortelgrund – Alte Salzstraße e.V.:  Silber und Salz.

http://www.alte-salzstrasse.de/index.php?id=493&L=2

Martin-Luther-Schule Hauptschule der Stadt Hamm: Salzstraßen – Die ältesten Handelswege.

http://www.mls.schulnetz.hamm.de/Schulchronik/2001_02/intel-salz/geschichte%202.htm

Lukas Czarnecki: Steinsalz.

http://www.hpwt.de/Mineral.htm

Arbeitskreis Bergbau im Sauerland: Bleivorkommen und Salzquellen im Herzogtum Westfalen. (Karte) http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/portal/Internet/finde/langDatensatz.php?urlID=302&url_tabelle=tab_karte&url_zaehler_blaettern=1

bzw.  http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/portal/Internet/input_felder/anzeigen.php?verzeichnis=kar&dateiname=kar302.jpg&bild_id=301

Allen Blogleser/-innen einen erholsamen Sommerurlaub!

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Nachtrag:

Link-Tipp zur Pfadfinderpädagogik: Diplomarbeit von Christian Hofer:

Pfadfinderpädagogik  
ein ganzheitliches handlungsorientiertes Erziehungskonzept.
Auseinandersetzung auf der Grundlage von
…Gemeinsamkeiten und Unterschieden in aktuellem Scoutismus und moderner Erlebnispädagogik.
…Gegenüberstellung der historischen Erziehungsentwürfe und dem Leben der jeweils zentralen Personen, Kurt Hahn und Robert Baden-Powell.

www.dpsg-weil-der-stadt.de/pdf/DiplomarbeitCH_klein.pdf

„Der evangelische Osterhase bringt allen Kindern Ostereier!“

Weil Katholiken einst während der Fastenzeit auch keine Eier essen durften, sammelten sich bis Ostern viele Eier an. Diese wurden allerdings ab Ostern erst mit dem Segen des Priesters gegessen. Damit man noch wusste, welche Eier nun für den Verzehr „freigegeben“ waren und welche noch ungesegnet im Körbchen lagen, malte man – erfinderisch, wie man war – gesegnete Eier einfach rot an. Die rote Farbe stellte dabei das Blut Christi dar.  Die Evangelischen übernahmen den Brauch, Eier einzufärben und erfanden wohl auch den Osterhasen. Nach und nach wurde es dann immer bunter… Wer sich einmal die geschichtlichen Hintergründe des christlichen Fests durchlesen möchte, sei hier auf die Webseite der Katholischen Kirche hingewiesen: http://katholisch.de/19927.html

Auch auf der Webseite der Evangelischen Kirche finden sich viele Informationen rund um das höchste, christliche Fest: Ostern – Wie der Hase zum Ei kam und die Eier in die Kirche.  Kleine Geschichte der Osterbräuche. Von Sabine Damaschke (epd) http://www.ekd.de/glauben/feste/ostern/hase_ei_kirche.html Und schließlich einen Auszug der orthodoxen Kirche, die beschreibt, welche Speisen sie am Ostersonntag segnet:

„Im Volke lebt seit alter Zeit der Brauch, dem Artos entsprechend zum Ostertage ein kugelähnliches Brot, den Kulitsch, zu backen. Außer dem Kulitsch finden wir noch andere österliche Speisen auf den Tischen der Gläubigen, die Pas“cha, eine Speise aus Quark. Ei, Sahne und Zucker bereitet, und rotgefärbte Ostereier. Kulitsch, Pas“cha und die gefärbten Eier, bringt man am Ostersonntag nach der Liturgie oder am ersten Ostertage in die Kirche, und sie werden geweiht durch Besprengung mit heiligem Wasser bei Lesung des Gebetes, welches Quark und Ei segnet.

Für die Laien wird am Ostertage außerdem noch Fleisch in die Kirche zum Weihen gebracht…“

Quelle: http://www.russische-kirche-l.de/kalender/kalender-frame.htm Osterbräuche hin oder her. Wer sich in christlichen Ländern bewegt, sollte über christliche Bräuche auch Bescheid wissen. Entscheidend ist aber sicher, inwieweit man persönlich noch einen Bezug zu diesem Fest herstellen kann. Pädagogisch relevant ist es sicher, Kindern und Jugendlichen zu ermöglichen, dass sie an solchen Feierlichkeiten teilhaben können, um sich kulturell heimisch zu fühlen, um eine eigene, kulturelle Identität bilden zu können, was gerade in einer pluralen Welt- und Wertgegemeinschaft wichtig ist.

Silvio Ströver, Dipl.-Päd.

Bildung auf Katholisch.de

Auch auf Katholisch.de gibt es gute Bildungsangebote für interessierte Surfer: Informationen über den katholischen Religionsunterricht, katholische Internate, Studiengänge, Institute u. s. w.  finden Sie beispielsweise hier:

Daneben gibt es interessante Informationen aus den folgenden Bereichen:

Auch an die Kinder hat man mit der folgenden Seite gedacht: http://katholisch.de/40.html Es gibt zudem ein katholisches Internet-Fernsehen mit der Bezeichnung web-tv.katholisch. Auf katholisch.de erfahren Sie nicht nur eine Menge über den Glauben und über den Aufbau und Struktur der Katholischen Kirche, sondern erhalten auch eine gute Übersicht darüber, wo und wie die Katholiken unsere Gesellschaft verantwortlich mitgestalten. Klicken Sie sich einfach mal durch!

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Religionspädagogischer Link

Gerne verweise ich heute auf  eine informative Webseite eines ehemaligen Pfarrers/Pastors, namens Heinrich Tischner, der u. a. eine lebensbejahende, optimistische Grundhaltung in der Erziehung befürwortet und damit ganz weit entfernt von von einem engen, angstmachenden Erziehungsstil ist:

Christlich erziehen, aber nur wie?:
http://www.heinrich-tischner.de/21-th/5praxis/chr-erz.htm

Es lohnt sich, weitere seiner religionspädagogisch interessanten Seiten zu studieren: http://www.heinrich-tischner.de

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Relipaedblog-Artikel erfolgreich ins Paedblog umgezogen

Die – aus meiner Sicht – wichtigsten religionspädagogischen Blogbeiträge des früheren Relipaedblogs (aus den Jahren 2006 bis 2008) habe ich inzwischen erfolgreich in dieses Paedblog eingefügt. Um diese Artikel zu lesen, geben Sie einfach z. B. „Religion“ in das Suchfenster des Paedblogs (in der Sidebar / Blog-Spalte) ein: http://www.paedblog.de/?s=Religion

Silvio Ströver, Webmaster