Schlagwort-Archiv: Lehrerin

LehrerInnengesundheit schützen

Auf der folgenden schweizer Webseite der Pädagogischen Hochschule  Luzern (Zentrum Gesundheitsförderung) erhalten Sie kostenlose Präsentationen und Anregungen, die sich um die Gesundheit(sförderung) von LehrerInnen drehen:

http://www.schulklima-instrumente.com/5-vernetzung-unterlagen/

Und hier finden Sie auf derselben Webseite weitere Erklärungen und Konzeptionen zur Gesundheitsförderung: http://www.schulklima-instrumente.com/praxishandbuch-gesunde-schule/

SchulsozialarbeiterInnen und (Dipl.) PädagogInnen sollten sich ebenfalls um diese Thematik bemühen, sofern sie z. B. in der Schulsozialarbeit eingesetzt sind und mit LehrerInnen zusammenarbeiten. Denn erfahrungsgemäß kommen sie in einem großen Lehrerkollegium immer wieder mit einzelnen LehrerInnen in Kontakt, die selbst mit psychischen Problemen zu kämpfen haben und einen Ansprechpartner suchen.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Pädagogisches Instrument: U-Prozedur

Das pädagogische Instrument „U-Prozedur“ dient dazu, bewusst zu machen, dass sich manche Organisationsformen historisch entwickelt haben und im Widerspruch stehen können zu Organisationsformen, die nach heutigem Stand eigentlich zu wünschen sind.

Als Beispiel kann die schulische Notengebung angesehen werden, denn einerseits wurde die Zensurengebung nur zur Aussonderung (Selektion) eingeführt. In weiteren Schritten wird überlegt, ob es eine Alternative dazu geben kann und falls dies der Fall ist, wie diese aussehen könnte.

Mehr dazu auf dieser hessischen Schuleundgesundheit-Webseite: http://www.schuleundgesundheit.hessen.de/tools/werkzeugnavigator/nutzer/schulleitungen/u-prozedur.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

ZEIT: Texte, Videos und Links für den Unterricht

Die ZEIT bietet in ihrem Weblog nicht nur Karriere-Tipps, sondern auch reichlich Unterrichtsmaterialien für Schulen an: http://blog.zeit.de/schueler/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Cannabis-Check für Kiffer

Es gibt viele junge Leute, die schon mal gekifft haben. Um herauszufinden, wie hoch das Kiffer-Risiko bzw. der  Cannabis-Konsum ist, können Sie sich hier selbst (kostenlos) einschätzen:

http://www.drugcom.de/selbsttests/cannabis-check-wie-riskant-ist-dein-cannabiskonsum-selbsttest-fuer-kiffer/

Solche Tests sind auch pädagogisch wichtig, um einen ersten Anhaltspunkt zu erhalten, ob bereits eine ernsthafte Gefährdung vorliegt. Das Gute daran ist, am Ende auf jeden Fall eine Empfehlung zu bekommen, was ggf. zu tun ist. Gut geeignet für einen Selbsttest bzw. für die Schüler- bzw. Gruppenarbeit.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Ausmalbilder und Vorschulblätter für die Gruppenarbeit mit Kindern

Erzieher/-innen wie auch Lehrer/-innen können auf der folgenden Webseite auf kostenlose Malvorlagen für Kinder zugreifen, die Marlon Teunissen illustriert hat:

http://www.ausmalbilder.com/

Des Weiteren gibt es hier „Vorschulblätter“ mit Fördermaterial für Kinder im Kindergarten- und (Grund-)Schulalter:

http://www.vorschulblaetter.com/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Alkohol – Spaß- oder Miesmacher?

Diese Frage versucht die DAK Jugendlichen auf Ihrer Webseite verschiedentlich zu beantworten: http://www.dak.de/content/aktionglasklar/downloads_jugend_ag_2012.html

Mitmachen und gewinnen!

Auch für Eltern, Erzieher, Lehrer und Pädagogen interessant!

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

BZgA-Broschüre über das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom – Pro & Contra

Eine Broschüre klärt kurz und übersichtlich über „ADHS“ auf. „ADHS“ steht für das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom. Inzwischen scheinen immer mehr Kinder darunter zu leiden. Um diese Störung besser zu verstehen und Frühzeichen in Gruppen bzw. Schulklassen schneller zu erkennen, hilft es, diese Broschüre zu lesen. Sie können diese kostenlos auf der Webseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) downloaden (oder bestellen):  http://www.bzga.de/infomaterialien/kinder-und-jugendgesundheit/hyperaktivitaetssyndrom-was-bedeutet-das/

Natürlich – darauf wird auch auf der BZgA-Webseite klar hingewiesen – leidet nicht jedes bewegungsfreudige und unaufmerksame Kind an dem ADHS-Syndrom.

Doch so informativ diese Broschüre auch sein mag, verweise ich auch auf auf eine völlig konträre Sichtweise auf diese Problematik. Nicht wenige Fachleute sehen in der ADHS lediglich die wirtschaftlichen Interessen der Pharmaindustrie bedient. Störende Kinder werden demnach mithilfe von Psychopharmaka quasi ruhiggestellt. Wer sich mit ADHS beruflich auseinanderzusetzen hat, sollte auch die Gegenpositionen kennen.

Auf einer ADHS-Kritik-Webseite finden Sie Fachartikel und sonstige Publikationen (unter: http://www.adhs-kritik.de/aufsaetze/Aufsaetze.html) , die aufzeigen, dass viele Experten die Existenz der ADHS  bezweifeln:

„ADHS ist eine erfundene Krankheit, deren bloße Existenz in der Wissenschaft umstritten ist. Dennoch werden auf der Grundlage von fragwürdigen Diagnosekriterien psychiatrische Drogen verabreicht, die in Deutschland unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. Lebensprobleme von Kindern werden zur psychiatrischen Krankheit umfunktioniert und ermöglichen so Teilen der Pharmaindustrie enorme Gewinne.“

Quelle: http://www.adhs-kritik.de/

Zusätzlicher Link-Tipp: Wikipedia-Artikel zur ADHS: http://de.wikipedia.org/wiki/ADHS

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Das „A-B-C der guten Schule“

Eine pädagogisch nette Idee ist das „A-B-C der guten Schule“ von Otto Herz:

http://www.otto-herz.de/?page_id=266

Des Weiteren gibt es hier eine Top-10-Liste vom selben Autoren über Kinder-Wünsche: „Was wollen Kinde? Zehn An-Gebote“:

http://www.magazin-auswege.de/data/2012/01/Herz_Was_wollen_Kinder_Plakat.pdf

Link-Tipp:

Wikipedia-Eintrag über den deutschen Reformpädagogen Otto Herz:

http://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Herz

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Was tun gegen unentschuldigtes Fehlen in der Schule?

Eine gute Antwort gibt u. a. die Seite des Bundeslandes Niedersachsen: http://www.mk.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=1925&article_id=5980&_psmand=8

Die niedersächsische Regierung hat bereits zwischen 2002 – 2004 ein Projekt gegen das Schulschwänzen („ProgeSs“) durchgeführt. Die dazugehörige Projekt-Webseite stellt sämtliche Dokumente (Studie, Evaluation, Dokumente für Polizei, Schule, Faltblätter für Eltern etc.) zum kostenlosen Download bereit.

Ziel ist es, das unentschuldige Fernbleiben von Schülerinnen und Schülern durch ein einheitliches Vorgehen und durch eine gute Kommunikation zwischen Eltern, Schule und Behörden (Polizei, Jugendamt etc.) zu reduzieren bzw. möglichst sofort zu unterbinden.

Das Phänomen Schulabsentismus zeigt offenbar auf, dass es

– eine hohe Verbreitung von Schulabsentismus gibt,

– viele massiv schuleschwänzende Schülerinnen und Schüler stark mehrfach belastet sind,

– es offenbar zu wenig Kontrollinstanzen für diese Schüler/-innen  gibt, ebensowenig zu wenige (z. B. schulsozialarbeiterische) Maßnahmen für diese Schulschwänzer/-innen auf schulischer Seite,

– Schulabsentismus und Deliquenz oft in einem Kontext stehen.

Quelle:  http://www.mk.niedersachsen.de/download/4539

Eltern und schuleschwänzende Schülerinnen und Schüler sollten sich deswegen darauf einstellen, dass sich Schule, Jugendbehörde und Polizeistelle rechtzeitig austauschen, um zeitnahe Maßnahmen gegen den Schulabsentismus und für den betreffenden schuleschwänzenden Schüler zu ergreifen.

In einem hier veröffentlichten Fach-Aufsatz heißt es: 

„…darf das System Schule nicht mehr nur bloßer Bildungsvermittler bleiben.  Schule muss ein stabiles System aus Vertrauen, Verlässlichkeit, Hilfen und Wissensvermittlung bieten. (…) Im Schulabsentismus wird meist erst erkennbar, wie dringend ein Sich-Kümmern um die Betroffenen notwendig ist. (…) Darum gilt es sowohl die Kommunikationsstrukturen zwischen Elternhaus und Schule, als auch das Beratungs- und Hilfesystem in den Schulen auszuweiten, zu spezifizieren und zu verbessern.“

Schließlich wird geschlussfolgert:

„Bei massiven Verstößen gegen die Schulpflicht sind in der Regel zusätzliche Hilfen notwendig. In Zusammenarbeit mit kommunalen Stellen, freien Trägern der Jugendhilfe sowie mit der Polizei ist ein gezielt arbeitende Ansprechpartnersystem für alle Beteiligten zu entwickeln. Kinder und Jugendliche können in bestimmten Fällen durch aufsuchende Formen der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit angesprochen und durch abgestimmte Aktivitäten mit der Schule in deren Bezüge integriert werden. „

Quelle: www.mk.niedersachsen.de/download/4206

Eine wissenschaftliche Studie listet auf, was die Schule bzw. die beteiligten Behörden überhaupt unternehmen können, um den Schulabsentismus zu verhindern:

Kurzfristige Prävention:

-Reduzierung von Gelegenheitsstrukturen
-Vermeidung der Etablierung delinquenter Subkulturen
-Erlernen von Normgeltung und Normrelevanz
-Vermeidung negativer Etikettierungsprozesse in der Schule
-Identifikation von Problem- und Risikokindern, gezielte Hilfen für Kinder und deren Familien

Längerfristige Prävention:

-Vermeidung von negativen Bildungskarrieren
-Erhöhung sozialer und beruflicher Partizipationschancen

Quelle:  http://www.mk.niedersachsen.de/download/4219

In der Evaluationsstudie stellt sich heraus, dass es immer häufiger vorkam, dass Bußgelder in Niedersachsen (Hannover, Friesland,  Delmenhorst, Osnabrück) verhängt wurden.  Zudem zeigte sich, dass die Rate der Schuleschwänzer schulformabhängig ist: Je niedriger der Schulabschluss ausfällt, desto höher die Quote.

Interessant ist vor allen Dingen, dass in Schulen mit vielen Schulschwänzern offenbar ein mangelnder, lehrerinterner Austausch existierte. Nur selten informierten sich Lehrer gegenseitig über das Fehlen einer Schülerin bzw eines Schülers.  Entsprechend gab es eine nur sehr schwache Rückmeldung an die betreffenden Eltern. Auch stimmten die Selbstberichte der Schuleschwänzer/-innen seltener mit den Angaben der Lehrer/-innen in diesem Falle überein (vgl. http://www.mk.niedersachsen.de/download/4539 S. 31-32).
Relativ schnell wurde in diesem Projekt erreicht, dass schulabsente Schüler/-innen wieder verstärkt am Unterricht teilnahmen, jedoch bringt  dieser Erfolg (logischerweise) eine neue, schulsozialpädagogische Anforderung mit sich:
Die verbesserte schulische Anbindung von „schwierigen“, „problembelasteten“  Schülern kann  danach mit dem Preis verbunden sein, dass die Belastung der Lehrkräfte durch eine etwas größere Anzahl gewalttätiger  oder aggressiver Schüler steigt.
„Im  Zuge  der Durchführung solcher Modellmaßnahmen wie ProgeSs können somit die Anforderungen an Konfliktschlichtung und Gewaltprävention in der Schule zunehmen.  Daher  sollte  bei künftigen Maßnahmeimplementationen in Rechnung gestellt werden, dass Erfolge bei der Prävention des Schulschwänzens einen Preis  haben können: steigende Anforderungen an Lehrerinnen und Lehrer. Hier ist ein höherer Bedarf an Konfliktschlichtung  und Gewaltprävention in Rechnung zu stellen. „
Quelle: http://www.mk.niedersachsen.de/download/4539,  S. 40.

Die zunehmenden, jedoch noch zaghafte Kooperationen der Schulen mit Schulsozialarbeitern scheint sehr gut zu funktionieren:

„Interessant ist, dass die wenigen Lehrer, die über eine tatsächliche Kooperation mit einem Helferteam berichten, eine besonders gute Bewertung der Qualität dieser Kooperation abgeben (die Bewertung erfolgte mit Schulnoten). Ebenfalls sehr  positiv  wurden Schulsozialarbeiter bewertet. Gute Bewertungen erhielt auch die Polizei. Demgegenüber fiel  die Bewertung der Qualität der Kooperation  mit Jugendamt/KSD, im Einklang mit den kritischen Stimmen aus den Intensivinterviews, deutlich schlechter aus.
Quelle: http://www.mk.niedersachsen.de/download/4539,  S. 44.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Datenschutz Adieu: Grusel-Video „Take this Lollipop“

Stellen Sie sich vor, dass anhand Ihrer Internet-Daten jemand genau wüsste, wo Sie sich derzeit aufhalten und was sie gerade tun: Ein spannender Film mit Ihrem Profilfoto von Facebook soll verdeutlichen, welch gruselige Folgen ein achtloser Umgang mit Ihren Sozialdaten für Sie(!) haben könnte. Also, passen Sie auf Ihre Identität auf, sosehr auch Facebook, StudiVZ, SchülerVZ & andere soziale Netzwerke Sie locken mögen:

http://www.takethislollipop.com/

Lesen Sie zusätzlich einen Blogartikel von Jürgen Vielmeier zum Thema: Horrorfilm mit dir als Opfer: Social Movie “Take this Lollipop” http://www.basicthinking.de/blog/2011/10/19/horrorfilm-mit-dir-als-opfer-social-movie-take-this-lollipop/

Ein thematisch ähnlich gelagerter Artikel über leichtsinnige Bewerberinnen und Bewerber finden Sie hier: Bewerberfalle Facebook (http://berufe.paedblog.de/2011/11/11/bewerberfalle-facebook/)

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Suizid (DVD „Hallo Jule, ich lebe noch“)

Suizidgefährdete Menschen gibt es im Prinzip überall. Oft steckt eine Depression dahinter. Auf der Webseite des U25-Team können Sie einen Test machen, um abzuschätzen, ob evtl. eine Depression vorliegen könnte:

http://u25-freiburg.de/depressionstest.html

In einer älteren WDR-Reportage aus der Reihe „Menschen hautnah“ ist in 5 Teilen eine Reportage zum Suizid unter Youtube zu sehen, hochgeladen hat sie „kreylonebelwind“. Der Titel lautet: „Hallo Jule, ich lebe noch“. Wer den Film für die (sozial-) pädagogische Arbeit erwerben möchte, kann sich den Film, der von der Ethik-Kommission des Landesmedienzentrums empfohlen wurde, hier bestellen:
http://www.umbreit-film.de/filme/jule.htm
bzw. http://u25-freiburg.de/u25-shop.html

Weitere Informationen zum Film auch auf http://www.umbreit-film.de/

Teil 1/5

Teil 2/5

Teil 3/5

Teil 4/5

Teil 5/5

Link-Tipp:
Wikipedia-Artikel „Suizid“:
http://de.wikipedia.org/wiki/Suizid

Silvio Ströver,Diplom-Pädagoge

Video: Meinungen zur Sexualpädagogik an Schulen

Tim fragt Tom

Ein Jugendlicher namens Tim in der Rolle eines (SWR3-Kinder-) Reporters befragt Tom Buhrow von den ARD-Tagesthemen zu wichtigen Themen. Die Interviews können Sie hier nachlesen:

http://www.kindernetz.de/minitz/timFragtTom/fragen

Darüberhinaus kann ich Ihnen die Webseite http://www.kindernetz.de/minitz/ nur sehr empfehlen! Dort können sich Jugendliche und Kinder – mit oder ohne ihre Eltern – Nachrichten anschauen und anhören.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Industriegeschichte interaktiv: Mit der Ratte auf die Henrichshütte

In der Hattinger Henrichshütte wurde über ein Jahrhundert Eisen geschmolzen, mehr als 10.000 Arbeiter fanden einst Beschäftigung. Nun ist auch das leider längstens Geschichte.  Immerhin wurde diese Hütte in ein spannendes Museum (vergleiche dazu: http://www.lwl.org/LWL/Kultur/wim/portal/S/hattingen/ort/) umgewandelt. Heute können u. a. Gruppen oder Schulklassen interessante Führungen mitmachen und sich hautnah mit einem Stückchen Industriegeschichte im Herzen des Kohlenpotts auseinandersetzen.

Aber auch online gibt es Einiges über die Arbeit an den Hochöfen zu erfahren:

Das Museum für Eisen und Stahl hat hier beispielsweise ein Video der eigenen Schaugießerei veröffentlicht:  http://www.lwl.org/LWL/Kultur/wim/portal/S/hattingen/programm/schaugiesserei/#film

Zudem können sich Kinder und Jugendliche von einer virtuellen Ratte, einem Museumsmaskottchen, alles über die Henrichshütte zeigen und erklären lassen: http://www.lwl.org/LWL/Kultur/wim/portal/S/hattingen/ort/kinder/rattenspiel/

Die Ratte der Henrichshütte empfiehlt u. a. dieses Spiel, das online und (aktuell) kostenlos zur Verfügung gestellt wurde:

http://www.lwl.org/wim-download/rattenspiel/flash/spiel.html

Einen besonderen Linktipp für Museumsfreundinnen und -freunde: Virtueller Museumsrundgang:

http://panoramafotografie.schnurstracks.de/flash/virtueller_rundgang_industriemuseum_1_0_8/rundgang.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Sozialpädagogische Gruppenarbeit: Buch kostenlos downloaden „Achtsamkeit und Anerkennung – Klassen 5-9“

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet Sozialpädagogen und Lehrern viele Medien an, die im Unterricht oder in der Gruppenarbeit benutzt werden können, oftmals gibt es diese Medien auch kostenfrei. So können sich Lehrer – leider keine Sozialpädagogen (warum eigentlich nicht?) – sich kostenfrei ein Buch für den Unterricht bestellen. Allen anderen bleibt wenigstens die Möglichkeit, sich kostenlos die Pdf-Datei mit dem gesamten Buchinhalt herunterzuladen. Wenigstens etwas:

http://www.bzga.de/infomaterialien/unterrichtsmaterialien/unterrichtsmaterialien/achtsamkeit-und-anerkennung-klassen-5-9/

In diesem Buch geht es um die Begriffe „Anerkennung“ und „Achtsamkeit“: Hier sollen Kinder und Jugendliche dahingehend geschult werden, miteinander respektvoll und angemessen umzugehen (einige Schlagworte lauten hier: soziales Lernen, Teamfähigkeit, Toleranz, Mobbing etc.).

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Essstörungen bei Jugendlichen

Leider sind Essstörungen unter Jugendlichen häufig zu beoachten. Im folgenden Online-Test (ANAD e.V., München) können Sie herausfinden, ob evtl. Anzeichen einer Essstörung bei Ihnen vorliegen:

http://www.anad.de/de/11/test_01.html

Eine Checkliste der Cinderella-Beratungsstelle gibt ebenfalls erste Anhaltspunkte für das eventuelle Vorliegen einer Essstörung: http://cinderella-rat-bei-essstoerungen.de/checklist.html

Weitere Links zu diesem Thema gibt es hier:

www.ab-server.de

http://www.anad.de/de/n/essstoerung-tipps-fuer-lehrer.html

www.bundesfachverbandessstoerungen.de

www.bzga-essstoerungen.de

http://www.hungrig-online.de/cms/index.php/adressverzeichnis

http://www.hungrig-online.de

www.magersucht.de

http://magersucht.de/allgemein/links.php

http://ess-stoerungen.net
www.a-g-a.de

Eine kostenlose Broschüre (Leitfaden für Eltern…) für Eltern, Sozialpädagogen & Sozialarbeiter, Erzieher und Lehrer gibt es hier zum Herunterladen: www.hungrig-online.de/cms/index.php/linkverzeichnis-essstoerungen/168-unterrichtsmaterialien/203-essstoerungen-leitfaden-fuer-eltern-angehoerige-und-lehrkraefte-der-bzga

Eine weitere Publikation, ebenfalls zum kostenlosen Download, will über Verherrlichungen von Essstörungen aufklären. Der Hintergrund ist der Umstand, dass es offenbar zahlreiche Webseiten und Foren gibt, auf denen Essgestörte ihre Essstörung anpreisen und andere u. a. ermuntern, es ihnen gleichzutun: http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/BMFSFJ/Service/Publikationen/publikationen,did=120110.html oder auch:  http://www.jugendschutz.net/selbstgefaehrdung/pro_ana/index.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Forschung im Dialog & Wissenschaftspädagogik

Wenn Forscher und Forscherinnen in der Lage sind, sich dem interessierten Publikum ansprechend mitzuteilen, kann durchaus ein Dialog entstehen: http://www.wissenschaft-im-dialog.de

Für Schülerinnen und Schüler wurde die folgende Rubrik eingerichtet:

http://www.wissenschaft-im-dialog.de/kinderbereich/schueler.html

Spannende Links für Kinder und Jugendliche zeigen Wege in die Wissenschaften auf.

Erzieher, Lehrer, Sozialpädagogen, Pädagogen, Sozialarbeiter etc. können sich dagegen in dieser Rubrik informieren:

http://www.wissenschaft-im-dialog.de/schnelleinstieg/lehrerinnen.html

Dort werden u. a. schulpädagogische Projekte und Neuigkeiten vorgestellt.

Wissenschaftler und Forscher dagegen werden ebenfalls in einer eigenen Rubrik angesprochen:

http://www.wissenschaft-im-dialog.de/schnelleinstieg/wissenschaftlerinnen.html

Dort finden an Wissenschaft Interessierte u. a. diese Links:

ScienceTV

Science Audio

Science Blogs

Die weiteren Link-Tipps befassen sich mit der Wissenschaftspädagogik:

Auf Bio-pro.de wurde bereits 2010 auf Scientix.eu als neue, wissenschaftspädagogische Webseite hingewiesen:

http://www.bio-pro.de/schule/index.html?lang=de&artikelid=/artikel/05272/index.html bzw. auch auf http://www.kooperation-international.de/eu/themes/info/detail/data/48706/ oder auf http://www.teachpapers.de/magazin/unterrichtsmaterial/artikel/d/-e62713a349.html

Klicken Sie direkt auf die oben genannte (natur-) wissenschaftspädagogische Webseite:

http://www.scientix.eu/web/guest

Laut der WIKIPEDIA war Albert Schatz ein Wissenschaftspädagoge:

http://de.wikipedia.org/wiki/Albert_Schatz

Das Römisch-Germanische Zentralmuseum hat eine wissenschaftspädagogische Information für seine Besucherinnen und Besucher:

http://web.rgzm.de/709.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Portal zur Medienbildung: Medienpädagogische Texte und Unterrichtsmodule downloaden

Viele nützliche Informationen (http://www.lmz-bw.de/startseite.html), Unterrichtsmodule (z. B. hier über den Handyeinsatz, über Volumenberechnungen, religionspädagogische Themen etc.:  http://unterrichtsmodule-bw.de/index.php?id=54)

…und wissenschaftliche medienpädagogische Aufsätze und Artikel (z. B. über Elternarbeit, Geschichte der Medienpädagogik, medienpädagogischer Schuleinsatz, über den Terminus Medienkompetenz, über Seniorinnen und Senioren im Umgang mit Computer und Internet, über Migrantinnen und Migranten, über geschlechtsspezifische Medienpädagogik etc.)

…finden Sie auf der Webseite des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg:

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

„Der Lehrerfreund“ – Eine Webseite nicht nur für Lehrer

…sondern auch für all diejenigen, die etwas beibringen bzw. Wissen vermitteln wollen. Hier finden Sie zahlreiche Arbeitsblätter, z. B. zur Geschichte (z. B.  Unterrichtsentwürfe zur Geschichte Ägyptens: http://www.lehrerfreund.de/in/schule/1s/aegypten-unterrichtsmaterial/2553/ –  oder  Hintergründe zu dem Kindergesicht auf der Kinderschokolade von Ferrero: http://www.lehrerfreund.de/in/schule/1s/kinderschokolade-junge/2468/), zu Deutsch (z.B. zahlreiche Aufgabenblätter zur deutschen Literatur: http://www.lehrerfreund.de/in/schule/kat/Literatur), Politik, zur Pädagogik (http://www.lehrerfreund.de/in/schule/kat/Paedagogik), Medienpädagogisches (z. B. ein pädagogisches Arbeitsblatt zur Analyse von Webseiten: http://www.lehrerfreund.de/medien/webseiten-bewerten/AB_websites-bewerten.pdf) etc.:

http://www.lehrerfreund.de

Sehr empfehlenswert!

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge