Schlagwort-Archiv: Pädagoge

Schreberplätze und Schrebergärten

Die pädagogische Idee des Schrebergartens kam nicht vom Arzt Moritz Schreber selbst, der bereits zu seinen Lebzeiten die negativen Folgen der Verstädterung bei Kindern und Familien beobachtete und sich Gedanken machte, wie er Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung fördern konnte. Und zudem entstanden auch nicht zuerst die allseits bekannten Schrebergärten, sondern erst einmal Schreberplätze. Was es damit auf sich hatte, erfahren Sie im Naturpaedblog: http://www.natur.paedblog.de/2014/03/09/schreberplatz-schrebergarten/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

PI: Pädagogisch gute Gründe für Lernsoftware und Lernplattformen

Eltern und erziehendes Personal sollten auch medienpädagogische Kompetenzen der Kinder stärken. Das Münchener Pädagogische Institut hat eine Schrift (Stand Oktober 2011) mit dem folgenden Inhalt veröffentlicht:

„6. Lernsoftware und Lernplattformen
6.1 Medien bieten viel für Lernen und Spielen
6.2 Lern- und Spielprogramme mit pädagogischen Mehrwert
6.3 Der Bezug von Spiel- und Lernprogrammen
6.4 Spiel- und Lernangebote im Internet“

Quelle und Download-Link der Pdf-Datei: http://www.muc.kobis.de/fileadmin/muc_kobis_images/01medienpaedagogik/medienkompetenz_kitas/6_Lernsoftware.pdf

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Sozialpädagogische Methoden

Die Webseite „Die Sozialarbeiter“ listet in der folgenden Rubrik diverse Methoden der Sozialarbeit auf: http://www.behaveblog.de/?cat=66

So werden hier z. B. die Impact-Techniken, die Fallbesprechung nach Balint, die Veränderungsbilanzierung, Online-Tools VRAG & SORAG zur Risikoeinschätzung, die Grundlagen der motivierenden Gesprächsführung oder auch aufklärende Comics für Jugendliche mit unterschiedlichsten sozialen Problemlagen beschrieben.

Weitere Informationen gibt es natürlich auch von der Startseite aus: http://www.behaveblog.de

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Medienpädagogische Materialien von „Studio im Netz e. V.“ (SIN)

Informative, medienpädagogische  Materialien bietet u. a.  die Plattform „Studio im Netz e. V.“:

http://www.sin-net.de/

(Einige Materialien sind kostenpflichtig!)

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Der konstruktive Umgang mit Kritik und mit Konflikten und gewaltfreie, wertschätzende Kommunikation

Eckhard Syltemeier hat eine hilfreiche Pdf-Datei veröffentlicht, die in Form einer Checkliste zusammenfasst, wie eine gewaltfreie und konstruktive Kommunikation klappen kann. Ideal für Pädagogen und Lehrer für die Gruppenarbeit oder für den Unterricht zum kostenlosen Download:

http://www.eckhard-sueltemeyer.de/downloads/konfliktmanagement.pdf

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Gruppenstunden & Freizeitspiele

Freizeitpädagogische (und kostenlose) Spieleangebote gibt es auf der folgenden Webseite: http://www.gruppenstunden-freizeit-programme.de/index.html

Weitere Spiele für Kinder und Jugendliche finden Sie auch in meinem Naturpaedblog:

http://www.natur.paedblog.de/2012/04/18/spielesammlung-fuer-das-gelaende/

Silvio Ströver, Dipl.-Päd.

TeachersNews

Auf der Webseite http://www.teachersnews.net/artikel/nachrichten finden Sie u. a. Nachrichten rund um Bildung, Erziehung, Schule und Weiterbildung.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Zirkuspädagogik, Zauberpädagogik, Klinikpädagogik & Clownpädagogik

Wer sich über die Zirkuspädagogik, Zauberpädagogik und Clownpädagogik informieren möchte, kann dies z. B. im Berufepaedblog tun:

http://berufe.paedblog.de/2012/01/19/so-ein-zirkus/

Dort habe ich für Sie einige Links bereitgestellt, die auf entsprechende Webseiten führen. Darüberhinaus habe ich hier für Sie noch einen weiteren Link zur Zauberpädagogik, es handelt sich hierbei um eine österreichische Schul-Plattform:

http://www.schule.at/index.php?url=kategorien&kthid=12388

Ein Fachartikel beschreibt, warum eine ernstzunehmende Clownpädagogik  besonders in den Kliniken (Klinikpädagogik) vonnöten ist: http://www.medien-buehne-film.de/theater/internetquellen/titel/?id=17607  bzw. http://www.fachportal-paedagogik.de/fis_bildung/suche/fis_set_e.html?FId=889599

Und zum Schluss noch ein Literatur-Tipp:

„Lebenskandidaten. „Wir lassen uns nicht begraben, ehe wir tot sind.“ Grenzerfahrungen und Alltägliches von jungen Menschen mit Krankheit und Behinderung.“

Quelle: http://www.medizin.uni-tuebingen.de/kinder/de/betreuung-und-beratung/klinikschule/Lebenskandidaten.pdf

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Pädagogisches Arbeitsfeld: Allrounder mit Profil

Einerseits haben Pädagogen viele Möglichkeiten, beruflich tätig zu sein. Andererseits wird u. a. empfohlen, sich als Pädagoge/-in ein „aussagekräftiges Profil“ zuzulegen (vgl. uni 2/2007, S. 33:  www.uni-heidelberg.de/imperia/md/content/jrc/1406/special.pdf), so Dr. Monika Kill, Vorsitzende des Berufsverbandes der Erziehungswissenschaftlerinnen und Erziehungswissenschaftler e.V. (BV-Päd.). Die Universität Heidelberg hat bereits 2007 ein „Spezial“ (im Pdf-Format) herausgegeben, das die Vielfalt und auch Vor- und Nachteile des pädagogischen Arbeitsfelds beschreibt:
www.uni-heidelberg.de/imperia/md/content/jrc/1406/special.pdf

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Obdachlosenhilfe – Die Brücke e. V.

Viele, die versuchen, Obdachlose zu unterstützen, fragen sich nach guten Ansätzen:

Welche Hilfe sollte gegeben werden? Wie kann man sinnvoll helfen?

Welche Ansprechpartner gibt es hier?

Die Obdachlosenhilfe – Die Brücke e. V. will den Helferinnen und Helfern helfen:

http://www.obdachlosenhilfe-die-bruecke.de/

In Kürze soll wieder eine kostenlose Netzwerkbroschüre herausgegeben werden.

Ebenso kann man sich dort als Stadtvertreter etc. einen

Leitfaden im Umgang mit Obdachlosen besorgen.

Nähere Informationen gibt es dort auf der Webseite.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Straßenkinderpädagogik studieren

Über 100 Millionen Straßenkinder soll es bereits geben (Quelle: http://www.patio13.de/studg/wozu.html), eine erschreckende Zahl. Hier können Sie sich über die Pädagogik für Kinder und Jugendliche der Straße (Straßenkinderpädagogik) informieren und ggf. studieren:

http://www.patio13.de/studg/index.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagogik

Sozialpädagogische Gruppenarbeit: Buch kostenlos downloaden „Achtsamkeit und Anerkennung – Klassen 5-9“

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet Sozialpädagogen und Lehrern viele Medien an, die im Unterricht oder in der Gruppenarbeit benutzt werden können, oftmals gibt es diese Medien auch kostenfrei. So können sich Lehrer – leider keine Sozialpädagogen (warum eigentlich nicht?) – sich kostenfrei ein Buch für den Unterricht bestellen. Allen anderen bleibt wenigstens die Möglichkeit, sich kostenlos die Pdf-Datei mit dem gesamten Buchinhalt herunterzuladen. Wenigstens etwas:

http://www.bzga.de/infomaterialien/unterrichtsmaterialien/unterrichtsmaterialien/achtsamkeit-und-anerkennung-klassen-5-9/

In diesem Buch geht es um die Begriffe „Anerkennung“ und „Achtsamkeit“: Hier sollen Kinder und Jugendliche dahingehend geschult werden, miteinander respektvoll und angemessen umzugehen (einige Schlagworte lauten hier: soziales Lernen, Teamfähigkeit, Toleranz, Mobbing etc.).

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

„Der Lehrerfreund“ – Eine Webseite nicht nur für Lehrer

…sondern auch für all diejenigen, die etwas beibringen bzw. Wissen vermitteln wollen. Hier finden Sie zahlreiche Arbeitsblätter, z. B. zur Geschichte (z. B.  Unterrichtsentwürfe zur Geschichte Ägyptens: http://www.lehrerfreund.de/in/schule/1s/aegypten-unterrichtsmaterial/2553/ –  oder  Hintergründe zu dem Kindergesicht auf der Kinderschokolade von Ferrero: http://www.lehrerfreund.de/in/schule/1s/kinderschokolade-junge/2468/), zu Deutsch (z.B. zahlreiche Aufgabenblätter zur deutschen Literatur: http://www.lehrerfreund.de/in/schule/kat/Literatur), Politik, zur Pädagogik (http://www.lehrerfreund.de/in/schule/kat/Paedagogik), Medienpädagogisches (z. B. ein pädagogisches Arbeitsblatt zur Analyse von Webseiten: http://www.lehrerfreund.de/medien/webseiten-bewerten/AB_websites-bewerten.pdf) etc.:

http://www.lehrerfreund.de

Sehr empfehlenswert!

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Pädagogischer Umgang mit homosexuellen Mitmenschen

Sexualpädagogisch wertvoll ist sicher ein – anfänglich umstrittenes – Handbuch mit dem Titel „Mit Vielfalt umgehen: Sexuelle Orientierung und Diversity in Erziehung und Beratung“, das nicht nur die verschiedenen sexuellen Facetten pädagogisch darstellt, sondern auch unterschiedliche kulturell bedingte Zusammenhänge miteinbezieht. So heißt es u. a. auf der Webseite

http://www.diversity-in-europe.org/einleitung/ix_einleitung.htm:

Das Team, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern aus fünf Ländern, hat sich zum Ziel gesetzt ein Handbuch zu entwickeln, das aufzeigen soll, wie man mit den Themen Lesbisch- bzw. Schwulsein und Bisexualität in multiethnischen Kontexten umgehen kann.

Quelle: http://www.diversity-in-europe.org/einleitung/ix_einleitung.htm

Inwieweit dies gelungen ist, können Sie selbst feststellen:

Hier gibt es die einzelnen Kapitel zum kostenlosen (Pdf-) Download:

http://www.diversity-in-europe.org/sub/download.htm

Und hier können Sie sich das gesamte Handbuch  (bislang kostenlos) bestellen:

https://broschueren.nordrheinwestfalendirekt.de/broschuerenservice/mgepa/mit-vielfalt-umgehen-sexuelle-orientierung-und-diversity-in-erziehung-und-beratung/410

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Pädagogischer Buchtipp gegen Gewalt an Schulen

Der No Blame Approach führt zu 87% der Schulgewalt-Fälle zu einer nachhaltigen Konfliktlösung, so heißt es u. a. in dem neu erschienenem Buch “Konzepte zur Gewaltprävention in Schulen“ aus dem in der Schulpädagogik bekannten Cornlesen Verlag.

Weitere Informationen zu diesen Titel finden Pädagogen und Interessierte unter: http://www.absolutfamilie.de/?p=15082

Zu diesem erfolgreichen Ansatz gibt es auch eine eigene Webpräsenz:

http://www.no-blame-approach.de/noblameapproach.html

Dort heißt es u. a.:

„Der „No Blame Approach“ (wörtlich „Ohne Schuld Ansatz“) ist eine lösungsorientierte Vorgehensweise in der Tradition systemischer und kurzzeittherapeutischer Ansätze von Steve de Shazer und Insoo Berg.

Er gibt Schulen ein einfaches Instrument an die Hand, bei Mobbing zum Wohl und Schutz der Mobbing-Betroffenen zu handeln mit dem Ziel, Mobbing nachhaltig zu stoppen.

Quelle: http://www.no-blame-approach.de/noblameapproach1.html?noblame.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Kontradiktische Beratung

Die Qualität der pädagogischen Beratung misst sich daran, ob die Beraterin bzw. der Berater selbst pädagogisch qualifiziert ist und wie beraten wird. Pädagogische Beratung muss inhaltlich unbedingt pädagogisch gefüllt sein. So gilt es zu beachten, dass medizinische oder psychologische Themen nicht entsprechend versucht werden, medizinisch oder psychologisch zu beantworten. Die pädagogische Beratung sollte die jeweiligen Problemlagen stets unter der Prämisse sehen, dem Ratsuchenden bzw. der Ratsuchenden bei einem Lernprozess behilflich zu sein (vgl. http://www.kontradiktische-beratung.de/paedagogik-in-der-beratung.html). Prof. Dr. Stephan Ellinger formuliert somit das Ziel jeder pädagogischen Beratung wie folgt:

„Ziel jeder pädagogischen Beratung muss sein, für den Ratsuchenden grundsätzlich mehr Mündigkeit und Handlungsfähigkeit zu erreichen und Probleme als Orte des Lernens und der Bildung optimal zu nutzen.“

Zitiert aus: http://www.kontradiktische-beratung.de/paedagogik-in-der-beratung/prinzipien-der-erziehung.html

Die pädagogische Beratung kann anthropologisch, teleologisch oder methodologisch ausgerichtet sein. Die erste Beratungsform meint, von den menschlichen Stärken und Fähigkeiten her ausgehend nach Lösungen zu suchen. Die teleologische Ausrichtung beinhaltet eine konkrete Zielsetzung, den Ratsuchenden ins Gesellschaftliche integrieren zu wollen (z. B. als „arbeitsfähigen“ oder „vollwertigen“ Bürger etc.). Schließlich meint die teleologische Beratungsform, die Frage zu beantworten, wie denn am besten geholfen werden soll (vgl. http://www.kontradiktische-beratung.de/paedagogik-in-der-beratung/prinzipien-der-erziehung.html).

Weiterhin heißt es:

Pädagogische Beratung als eine Spielart der Erziehung bedeutet:

  1. dass der Berater eine Autorität im positiven Sinne gegenüber dem Ratsuchenden innehaben soll,
  2. dass dieser den ratsuchenden Menschen zur Selbständigkeit ermuntert,
  3. dass Probleme als Chancen wahrgenommen werden, sich neu zu entwickeln, zu wachsen,
  4. dass die oder der Ratsuchende schließlich erlebt, der Situation gewachsen zu sein, genug Potenziale zu haben, gestärkt aus einer Krise hervorzugehen, was hier mit der Bestärkung der Situationsüberlegenheit gemeint ist.

Quelle: http://www.kontradiktische-beratung.de/paedagogik-in-der-beratung/prinzipien-der-erziehung.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Spielbar.de: Praxiswissen Computerspiele

Aus der Praxis für die Praxis: Wer wissen will, welchen pädagogischen Nutzen, welche Gefahren und welche Begriffe es rund um Computerspiele gibt, sollte unbedingt einen virtuellen Blick auf die Spielbar (http://www.spielbar.de) werfen: Dort erhalten Eltern und Interessierte interessante Fakten und Tipps, die helfen, Computerspiele besser zuzuordnen und diese pädagogisch sinnvoll einzusetzen:

Hier gibt es beispielsweise das „1×1 der Computerspiele“ (http://www.spielbar.de/neu/?page_id=866) oder eine Rubrik mit Jugendschutzinhalten  (http://www.spielbar.de/neu/?page_id=872), eine Seite für die Familie (http://www.spielbar.de/neu/?page_id=874), es werden auch Einsatzmöglichkeiten für die pädagogische Bildungsarbeit (http://www.spielbar.de/neu/?page_id=892) beschrieben und ein Lexikon (http://www.spielbar.de/neu/?page_id=895) abgebildet.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Berufswahl: Pädagoge werden

Wie man Pädagoge werden kann bzw. wie jemand Diplom-Pädagoge wurde, erzählt Olaf Jantzen in diesem Interview:

http://www.studis-online.de/Karriere/art-921-beruf_paedagoge.php

Weitere, interessante Berufe werden hier ebenfalls vorgestellt:

Wie wird man eigentlich Lektor? »

Wie wird man eigentlich Journalist? »

Wie wird man eigentlich Logopäde? »

Wie wird man eigentlich Messemanager? »

Wie wird man eigentlich Physiotherapeut? »

Wie wird man eigentlich Architekt? »

Wie wird man eigentlich Geologe? »

Quelle: http://www.studis-online.de/Karriere/art-921-beruf_paedagoge.php

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Gedanken zur Pädagogik von Johann Friedrich Herbart (1776 – 1841)

Hat die Wissenschaft ihre Bedeutung in der generellen Vorbereitung auf die Praxis?  Oft werfen die Praktiker den Theoretikern vor, nichts von der Wirklichkeit zu verstehen. Umgekehrt gehen viele Theoretiker davon aus, dass Praktiker sich nur auf ihre subjektiven Eindrücke und individuellen Erfahrungen verlassen wollen und glauben, damit ihre (wenigen) Erfahrungen pauschal als allgemeingültig betrachten zu können. Oft ist es auch so, dass es innerhalb einer Disziplin wie der Pädagogik mal eine Tendenz gibt, den Schwerpunkt auf Theoriebildung zu legen, um danach Platz für einen stärkeren Praxisbezug zu machen. Seit den 1970ern gibt es einen stärkeren Bezug zur Lebenswirklichkeit („Alltagswende“ / „realistische Wende“). Doch schließen sich Theorie und Praxis eigentlich nicht aus, sondern können sich gegenseitig ergänzen. Schließlich versteht sich die Theorie nicht als Abbild der Realität, sondern eher als Konstrukt (vgl. GUDJONS, 1997, S. 50). Die Theorie ist auch kein Rezeptbuch für Praktiker. Das heißt jedoch nicht, dass in der Praxis Tätige auf jede Form von Theorie verzichten könnten. Herbarts Konzeption eines stufenartigen Unterrichts ist ein Paradebeispiel dafür, wie aus an sich klugen pädagogischen Ideen ein starres Schulsystem wurde.  Eifrig wurde das Stufenmodell gänzlich auf die Gestaltung des Schulunterrichts rigoros angewandt. Schüler der entstehenden bürgerlichen Gesellschaft erfuhren bis ins 20. Jahrhundert hinein Schule als langweilig und spießig. Formalisierter, stets gleich ablaufender Unterricht wurde häufig als inhaltsleer und sinnlos empfunden. Man lernte auswendig, gehorchte und hielt aus. Doch an sich sah Herbarts Modell im Wesentlichen vor, dass Schüler über die Wissensaufnahme sittlich(er) werden. Denn eine andere Möglichkeit der schulischen Erziehung sah Herbart nicht,  Schule könne lediglich über den eher – man könnte auch sagen:- kognitiven Weg erzieherisch auf Kinder einwirken. Daher entwarf er die Stufen der Klarheit (Wissensinhalte verstehbar vermitteln), der Assoziation (die einzelnen neu erlernten Inhalte werden im Zusammenhang begriffen), des Systems (das neu erworbene Wissen wird in bekannte Denkstrukturen eingefügt) und schließlich die Stufe der Methode (Erlerntes wird angewendet, Transfer auf andere Bereiche ist möglich) (vgl. GUDJONS, 1997, S. 100-101).

Gerade seit PISA reisst die Kritik nicht ab, die deutsche Bildungslandschaft neuzugestalten. Neue Ideen sind gefragt, Neues soll erprobt und getestet werden. Doch sicher muss bei aller berechtigten Kritik nicht alles über Bord geworfen werden. Hier stimme ich KNOOP und SCHWAB zu, die in ihrer Einführung (KNOOP; SCHWAB: 1999, S. 126) in die Geschichte der Pädagogik darauf verweisen, dass manche Fehler vermieden werden können, wenn man dazu einen Blick in die Historie wirft. Gerade der Kampf der Reformbewegung gegen die „Alte Schule“, gegen die Schule als eine Einrichtung, in der „Wissensmast“ betrieben wird, macht schön deutlich, dass Herbart schon zu Lebzeiten oft falsch verstanden wurde, zumal Seiler, Asmus, Nohl, Caselmann in Aufsätzen, Reden und Büchern belegen konnten, dass Herbart einige Ziele der Reformbewegung vorweggenommen hatte und an (päd.) Aktualität nichts verloren hat (KNOOP; SCHWAB: 1999, S. 127-129) . Wer sich weiter über Johann Friedrich Herbart informieren möchte, kann dies auf der Seite der Arbeitsstelle der Internationalen Herbartianismusforschung tun: http://www.uni-due.de/herbartianismus-forschungsstelle/Start.shtml

Alternativ gibt es natürlich auch einen kurzen Überblick über den Pädagogen auf der Wikipedia-Seite:

http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Friedrich_Herbart

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Benutzte Literatur:

GUDJONS, Herbert: Pädagogisches Grundwissen. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt, 5., durchgesehene und ergänzte Auflage.

KNOOP, Karl; SCHWAB, Martin: Einführung in die Geschichte der Pädagogik: Pädagogen-Porträts aus vier Jahrhunderten. Wiebelsheim: Quelle und Meyer, 4., durchgesehene und ergänzte Auflage, 1999 (UTB für Wissenschaft: Uni-Taschenbücher; 1100: Pädagogik)

Krisenintervention aus psychotherapeutischer Sicht

Die Webseite von Dr. Pil. Dorrmann http://www.krisen-intervention.de ist zwar augenscheinlich seit 2004 nicht mehr aktualisiert worden, dennoch finden Sie dort viel Wissenswertes zur Krisenintervention.

Er hat aus psychotherapeutischer Sicht einige Links zur Thematik des Suizids zusammengetragen:

http://www.krisen-intervention.de/suiz-lnk.html

Zudem Bücher und sonstige Informationen zur Präventionsarbeit:

http://www.krisen-intervention.de/Suizidprophylaxe.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Ähnliche Beiträge zur Krisenpädagogik im Naturpaedblog:

http://natur.paedblog.de/category/krisenpaedagogik