Schlagwort-Archiv: Religion

LibreOffice – Die demokratisch entwickelte Bürosoftware für jede(n)

Im Gegensatz zu den üblichen Textprogrammen wie z. B. Word gibt es mit LibreOffice eine quasi demokratisch entwickelte, frei erhältliche Software, die weder das Nutzer-verhalten ausspioniert noch auf Gewinn aus ist. LibreOffice gehört zu den Internet-Projekten, die von vielen, unterschiedlichen Menschen ehrenamtlich entwickelt wurde und wird, weswegen ich hier gerne auf die Webseite verweise: http://de.libreoffice.org/home/

LibreOffice beschreibt sich selbst wie folgt:

„LibreOffice ist Freie Open Source Software. Sie ist daher frei zum Herunterladen, frei im Gebrauch und frei in der Verbreitung. Frei meinen wir hier im Sinne von Freiheit.“

Der Vorteil: Es handelt sich hier um eine gute Sache, die zunächst einmal kostenlos ist. Zudem können Sie mit dieser Software alle gängigen Textdokumente bearbeiten und problemlos Dateien ins Pdf-Format abspeichern. Sollten Sie nicht über LibreOffice verfügen, können Sie es sich hier downloaden und installieren: http://de.libreoffice.org/download/installation/

Warum diese Software gerade für den Einsatz an Schulen sehr gut geeignet ist, und weshalb man nicht länger mehr auf das bisherige OpfenOffice setzen sollte, erfahren Sie hier: http://lehrerfortbildung-bw.de/werkstatt/text/open_libre/

LibreOffice bietet den Schulen Arbeitsblätter und Unterrrichtsmaterialien an: http://de.libreoffice.org/anwender/bildung/schulmaterial/

Auch der Einsatz von LibreOffice an den Volkshochschulen wird hier beschrieben: http://de.libreoffice.org/anwender/bildung/schulmaterial-2/

Dass man auf Grundlage von LibreOffice auch noch den Europäischen Computerführerschein ECDL erwerben kann und LibreOffice und Bildung generell gut zusammenpassen, können Sie u. a. hier nachlesen: http://de.libreoffice.org/anwender/bildung/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Adventskalender, mal mehr oder weniger pädagogisch wertvoll

Kerze

Kerzen gehören auch zum Advent

Vorweihnachtszeit -Adventszeit: Was wäre die Adventszeit ohne Adventskalender? Hier einige Exemplare:  http://weblogs.evangelisch.de/weblogs/stilvoll-glauben/2012/11/01/adventskalender-jetzt-paedagogisch-wertvoll . Gesucht wurden Fotos von diversen Adventskalendern, das ist dabei herausgekommen: http://weblogs.evangelisch.de/tags/adventskalender-rallye?destination=taxonomy/term/7327.  Der Gewinner war übrigens der Schrot-Turm-Adventskalender der Stadt Schweinfurt, der auf dem Schweinfurter Weihnachtsmarkt steht: http://weblogs.evangelisch.de/weblogs/stilvoll-glauben/2012/11/29/and-winner-adventskalender

Dass der Adventskalender ein pädagogischer Klassiker ist, können Sie hier auf der Webseite zur Geschichte des Adventkalenders nachlesen: http://www.weihnachtsmarkt.net/Weihnachtszeit/Advent/Adventskalender.html

Bibernetz schult mit dem interaktiven Adventskalender Erzieherinnen und Erzieher für den Elementarbereich: http://www.bibernetz.de/wws/interaktiver-adventskalender.php

Geschichtliche Hintergründe zum Adventskalender erfahren Sie aber auch im Familienportal des Leipziger Vereins Tüpfelhausen: http://www.tuepfelhausen.de/index.php?option=com_content&view=article&id=311&Itemid=229

…oder auch hier in einem „Wissensblog„: http://www.daswissensblog.de/die-geschichte-des-adventskalenders/

Selbstverständlich gibt es hierzu einen entsprechenden Wikipedia-Artikel: http://de.wikipedia.org/wiki/Adventskalender

Mathematiklehrer und -lehrerinnen können hier ihre Schülerinnen und Schüler einen mathematischen Adventskalender anbieten: http://www.mathekalender.de/ Auf der Webseite des Deutschen Bildungsservers wird dieser Mathe-Kalender gut beschrieben: http://www.bildungsserver.de/db/mlesen.html?Id=49698


Die Deutsche Bibelgesellschaft bietet einen spannenden Bibel-Krimi-Adventskalender an: http://www.die-bibel.de/startseite/biblischer-krimi-adventskalender/

Einen schönen 2. Advent!

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Livenet.ch – Bibelstudium

Die Schweizer Webseite Livenet.ch bietet u. a. eine Rubrik „Bibelstudium“ an:

http://www.livenet.ch/information/bibel/bibelstudium/

Nicht nur etwas für Schweizer Christinnen und Christen interessant.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Statistiken über Jugendliche

…gibt es auf der folgenden Webseite:

http://de.statista.com/themen/163/jugendliche/

Nicht jede Statistik gibt es kostenlos, zudem gibt es kostenlose Statistiken auch nur nach einer Registrierung.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Tim fragt Tom

Ein Jugendlicher namens Tim in der Rolle eines (SWR3-Kinder-) Reporters befragt Tom Buhrow von den ARD-Tagesthemen zu wichtigen Themen. Die Interviews können Sie hier nachlesen:

http://www.kindernetz.de/minitz/timFragtTom/fragen

Darüberhinaus kann ich Ihnen die Webseite http://www.kindernetz.de/minitz/ nur sehr empfehlen! Dort können sich Jugendliche und Kinder – mit oder ohne ihre Eltern – Nachrichten anschauen und anhören.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Materialien für die Wissensvermittlung

Lehrer (und andere in der Wissensvermittlung Tätige) stellen sich gegenseitig ihre Materialien (bislang) kostenlos auf einer österreichischen Plattform zum Download zur Verfügung:

http://vs-material.wegerer.at

Ein reichhaltiges Angebot, z. B. auch zur Sachkunde:

http://vs-material.wegerer.at/sachkunde/su.htm

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Die Kultur der Inka – 100 Jahre Wiederentdeckung von Machu Picchu

Wer an Geschichte interessiert ist, kann sich hier auf der Seite des Deutschen Bildungsservers sehr gut über die Kultur der Inka informieren:

http://www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=9432

Auf dieser Seite hat Christina König (FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht) zahlreiche interessante Links zum Thema recherchiert und kommentiert. Neben einer „Kinderzeitmaschine“ gibt es auch Materialien zum Download für den Geschichtsunterricht. Prima!

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Jugendliche Flüchtlinge in Afrika als Thema im Unterricht

Flüchtlinge gibt es leider in vielen Ländern unserer Erde. Hibt es hier ein Themenheft für den Politik-, Sozialwissenschafts- oder Wirtschaftsunterricht zu diesem ernsten Sachverhalt:

Jugendliche Flüchtlinge in Afrika – die Zukunft aufbauen.

http://www.unhcr.de/fileadmin/unhcr_data/pdfs/lehrhefte/Lehrerheft_Fluechtlinge_Afrika_-_Einfuehrung.pdf

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

„Der evangelische Osterhase bringt allen Kindern Ostereier!“

Weil Katholiken einst während der Fastenzeit auch keine Eier essen durften, sammelten sich bis Ostern viele Eier an. Diese wurden allerdings ab Ostern erst mit dem Segen des Priesters gegessen. Damit man noch wusste, welche Eier nun für den Verzehr „freigegeben“ waren und welche noch ungesegnet im Körbchen lagen, malte man – erfinderisch, wie man war – gesegnete Eier einfach rot an. Die rote Farbe stellte dabei das Blut Christi dar.  Die Evangelischen übernahmen den Brauch, Eier einzufärben und erfanden wohl auch den Osterhasen. Nach und nach wurde es dann immer bunter… Wer sich einmal die geschichtlichen Hintergründe des christlichen Fests durchlesen möchte, sei hier auf die Webseite der Katholischen Kirche hingewiesen: http://katholisch.de/19927.html

Auch auf der Webseite der Evangelischen Kirche finden sich viele Informationen rund um das höchste, christliche Fest: Ostern – Wie der Hase zum Ei kam und die Eier in die Kirche.  Kleine Geschichte der Osterbräuche. Von Sabine Damaschke (epd) http://www.ekd.de/glauben/feste/ostern/hase_ei_kirche.html Und schließlich einen Auszug der orthodoxen Kirche, die beschreibt, welche Speisen sie am Ostersonntag segnet:

„Im Volke lebt seit alter Zeit der Brauch, dem Artos entsprechend zum Ostertage ein kugelähnliches Brot, den Kulitsch, zu backen. Außer dem Kulitsch finden wir noch andere österliche Speisen auf den Tischen der Gläubigen, die Pas“cha, eine Speise aus Quark. Ei, Sahne und Zucker bereitet, und rotgefärbte Ostereier. Kulitsch, Pas“cha und die gefärbten Eier, bringt man am Ostersonntag nach der Liturgie oder am ersten Ostertage in die Kirche, und sie werden geweiht durch Besprengung mit heiligem Wasser bei Lesung des Gebetes, welches Quark und Ei segnet.

Für die Laien wird am Ostertage außerdem noch Fleisch in die Kirche zum Weihen gebracht…“

Quelle: http://www.russische-kirche-l.de/kalender/kalender-frame.htm Osterbräuche hin oder her. Wer sich in christlichen Ländern bewegt, sollte über christliche Bräuche auch Bescheid wissen. Entscheidend ist aber sicher, inwieweit man persönlich noch einen Bezug zu diesem Fest herstellen kann. Pädagogisch relevant ist es sicher, Kindern und Jugendlichen zu ermöglichen, dass sie an solchen Feierlichkeiten teilhaben können, um sich kulturell heimisch zu fühlen, um eine eigene, kulturelle Identität bilden zu können, was gerade in einer pluralen Welt- und Wertgegemeinschaft wichtig ist.

Silvio Ströver, Dipl.-Päd.

Bildung auf Katholisch.de

Auch auf Katholisch.de gibt es gute Bildungsangebote für interessierte Surfer: Informationen über den katholischen Religionsunterricht, katholische Internate, Studiengänge, Institute u. s. w.  finden Sie beispielsweise hier:

Daneben gibt es interessante Informationen aus den folgenden Bereichen:

Auch an die Kinder hat man mit der folgenden Seite gedacht: http://katholisch.de/40.html Es gibt zudem ein katholisches Internet-Fernsehen mit der Bezeichnung web-tv.katholisch. Auf katholisch.de erfahren Sie nicht nur eine Menge über den Glauben und über den Aufbau und Struktur der Katholischen Kirche, sondern erhalten auch eine gute Übersicht darüber, wo und wie die Katholiken unsere Gesellschaft verantwortlich mitgestalten. Klicken Sie sich einfach mal durch!

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Religionspädagogischer Link

Gerne verweise ich heute auf  eine informative Webseite eines ehemaligen Pfarrers/Pastors, namens Heinrich Tischner, der u. a. eine lebensbejahende, optimistische Grundhaltung in der Erziehung befürwortet und damit ganz weit entfernt von von einem engen, angstmachenden Erziehungsstil ist:

Christlich erziehen, aber nur wie?:
http://www.heinrich-tischner.de/21-th/5praxis/chr-erz.htm

Es lohnt sich, weitere seiner religionspädagogisch interessanten Seiten zu studieren: http://www.heinrich-tischner.de

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Relipaedblog-Artikel erfolgreich ins Paedblog umgezogen

Die – aus meiner Sicht – wichtigsten religionspädagogischen Blogbeiträge des früheren Relipaedblogs (aus den Jahren 2006 bis 2008) habe ich inzwischen erfolgreich in dieses Paedblog eingefügt. Um diese Artikel zu lesen, geben Sie einfach z. B. „Religion“ in das Suchfenster des Paedblogs (in der Sidebar / Blog-Spalte) ein: http://www.paedblog.de/?s=Religion

Silvio Ströver, Webmaster