Schlagwort-Archiv: sozial

Kinder- und Jugendhilfe

Eine Broschüre des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend beinhaltet nicht nur das Achte Sozialgesetzbuch, sondern auch eine Einführung in das Aufgabengebiet der Kinder- und Jugendhilfe für Eltern, interessierte Jugendliche und für alle in der Kinder- und Jugendhilfe engagierten Bürgerinnen und Bürger und Fachleute. Hier können Sie sich kostenlose Exemplare per Post bestellen bzw. sich die Broschüre kostenlos als Pdf-Datei downloaden:  http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/publikationen,did=3578.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Bildungsserver Wiki: „Jugendsozialarbeit“

Einen informativen Artikel über den Begriff der Jugendsozialarbeit können Sie auf der Webseite des Bildungsservers nachlesen:

http://wiki.bildungsserver.de/index.php/Jugendsozialarbeit

U. a. wird dort auch die heute unverzichtbare Schulsozialarbeit beschrieben.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Gesundheitliche Chancengleichheit

Chancengleichheit ist ein zentrales pädagogisches Ziel. In der Regel denkt man hier an schulische Bildung, die zum Teil erheblich dazu beiträgt, dass bestehende gesellschaftliche Ungleichheiten sich auch im Bildungsgeschehen in Form entsprechender Schulabschlüsse abbilden. Größtenteils sind sozial benachteiligte Bürgerinnen und Bürger auch gesundheitlich oft schlechter dran als sozial Bessergestellte: „Insbesondere sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche haben im Hinblick auf die soziale Lage ihrer Familien deutlich geringere Gesundheitschancen…“ – zitiert aus: http://www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/gesundheitsfoerderung-bei-kindern-und-jugendlichen/hintergruende-daten-materialien/

Daher verweise ich hier gerne auf diese Webpräsenz, die „auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet“ wurde und damit versucht, für gesundheitliche Chancengleichheit einzutreten.

Erfahren Sie hier mehr über dieses Projekt: http://www.gesundheitliche-chancengleichheit.de

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Die pädagogische Bedeutung des Märchens & des Mythos‘

Jana Magdanz bezieht sich in ihrem Werk u. a. auf meine pädagogische Studie „Brauchen Kinder Märchen?“ (veröffentlicht in diesem Paedblog 2008, siehe: http://www.paedblog.de/onlineversion_stroever_brauchen_kinder_maerchen.pdf), wenn sie schreibt:

„Es ist eine weit verbreitete Ansicht und wissenschaftlich belegt, dass Märchen und mythische Geschichten für die Entwicklung von Kindern wesentlich sind.“

Quelle: http://books.google.de/books?id=3N2DZz2pp_wC&pg=PA183&lpg=PA183&dq=paedblog&source=bl&ots=kK-8x1PLyj&sig=Y9gbchxtx3Tc0ipRdP-aEqsRJ9Q&hl=de&sa=X&ei=NRu1T9P2IsfStAaBn7z5Cw&ved=0CFkQ6AEwCTgo#v=onepage&q=paedblog&f=false

Spuren Des Geistigen: Spuren des Geistigen. Die Macht des  Mythos in Medien und Werbung.
von Jana Magdanz

Literaturtipp:

http://www.amazon.de/Spuren-Geistigen-Mythos-Medien-Werbung/dp/product-description/3531183125

Märchenpädagogischer Linktipp:

http://www.maerchenpaedagogik.de/

Silvio Ströver, Dipl.Pädagoge

Psychosoziale Beratung im Internet

Eine Diplomarbeit von Thorsten Erker aus dem Wintersemester 2001/2002 zum Thema: „Psychosoziale Beratung im Internet – Eine Bestandsaufnahme mit kritischer Bewertung und Ausblick auf die Entwicklungsmöglichkeiten“ können Sie sich hier kostenlos downloaden:  http://www.asw.fh-dortmund.de/diederichs/pdfs/erker.pdf

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Aktuelle Themen und Standpunkte zur Jugendhilfe

Unter http://www.jugendhilfe-netz.de/thema/index.html finden Eltern, Lehrer, Erzieher, Sozialarbeiter, Sozialpädagogen und Erziehungswissenschaftler nützliche Informationen, Standpunkte und Artikel zur Jugendhilfe.

Dort werden auch einige rechtliche Fragen  und Begriffe geklärt: http://www.jugendhilfe-netz.de/recht/index.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Alkohol – Spaß- oder Miesmacher?

Diese Frage versucht die DAK Jugendlichen auf Ihrer Webseite verschiedentlich zu beantworten: http://www.dak.de/content/aktionglasklar/downloads_jugend_ag_2012.html

Mitmachen und gewinnen!

Auch für Eltern, Erzieher, Lehrer und Pädagogen interessant!

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Erich Fromm

Erich Fromm (1900 – 1980) war Psychoananalytiker und Sozialpsychologe. Sein Einfluss auf die Pädagogik reicht bis in die Gegenwart. Wer sich aus pädagogischer Sicht über Fromm informieren möchte, kann dies u. a. auf dieser Webseite tun:

http://www.erich-fromm.de/d/index.htm

In der Download-Rubrik der oben genannten Webseite können Sie sich diverse, kostenlose Texte von und über Fromm herunterladen.

Des Weiteren gibt es natürlich auch eine Wikipedia-Seite über Erich Fromm:

http://de.wikipedia.org/wiki/Erich_Fromm

Auch unter Youtube gibt es zahlreiche Videos über Fromm, schauen Sie mal rein: http://www.youtube.com/embed/AAbKIvpALmg
Schließlich empfehle ich Ihnen die folgende Seite, die seine Biographie darstellt:
http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/FrommErich/index.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Evangelische Obdachlosenhilfe: Faltblätter zum Download

Die bekannten „Faltblätter“ der Evangelischen Obdachlosenhilfe können Sie auf der Webseite http://www.evangelische-obdachlosenhilfe.de/faltblaetter.html kostenpflichtig bestellen bzw. auch kostenlos als Pdf-Broschüre downloaden:

.
Quelle / Zitiert aus:
.
Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Sozialpädagogische Gruppenarbeit: Buch kostenlos downloaden „Achtsamkeit und Anerkennung – Klassen 5-9“

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet Sozialpädagogen und Lehrern viele Medien an, die im Unterricht oder in der Gruppenarbeit benutzt werden können, oftmals gibt es diese Medien auch kostenfrei. So können sich Lehrer – leider keine Sozialpädagogen (warum eigentlich nicht?) – sich kostenfrei ein Buch für den Unterricht bestellen. Allen anderen bleibt wenigstens die Möglichkeit, sich kostenlos die Pdf-Datei mit dem gesamten Buchinhalt herunterzuladen. Wenigstens etwas:

http://www.bzga.de/infomaterialien/unterrichtsmaterialien/unterrichtsmaterialien/achtsamkeit-und-anerkennung-klassen-5-9/

In diesem Buch geht es um die Begriffe „Anerkennung“ und „Achtsamkeit“: Hier sollen Kinder und Jugendliche dahingehend geschult werden, miteinander respektvoll und angemessen umzugehen (einige Schlagworte lauten hier: soziales Lernen, Teamfähigkeit, Toleranz, Mobbing etc.).

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Portal zur Medienbildung: Medienpädagogische Texte und Unterrichtsmodule downloaden

Viele nützliche Informationen (http://www.lmz-bw.de/startseite.html), Unterrichtsmodule (z. B. hier über den Handyeinsatz, über Volumenberechnungen, religionspädagogische Themen etc.:  http://unterrichtsmodule-bw.de/index.php?id=54)

…und wissenschaftliche medienpädagogische Aufsätze und Artikel (z. B. über Elternarbeit, Geschichte der Medienpädagogik, medienpädagogischer Schuleinsatz, über den Terminus Medienkompetenz, über Seniorinnen und Senioren im Umgang mit Computer und Internet, über Migrantinnen und Migranten, über geschlechtsspezifische Medienpädagogik etc.)

…finden Sie auf der Webseite des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg:

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Pädagogischer Umgang mit homosexuellen Mitmenschen

Sexualpädagogisch wertvoll ist sicher ein – anfänglich umstrittenes – Handbuch mit dem Titel „Mit Vielfalt umgehen: Sexuelle Orientierung und Diversity in Erziehung und Beratung“, das nicht nur die verschiedenen sexuellen Facetten pädagogisch darstellt, sondern auch unterschiedliche kulturell bedingte Zusammenhänge miteinbezieht. So heißt es u. a. auf der Webseite

http://www.diversity-in-europe.org/einleitung/ix_einleitung.htm:

Das Team, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern aus fünf Ländern, hat sich zum Ziel gesetzt ein Handbuch zu entwickeln, das aufzeigen soll, wie man mit den Themen Lesbisch- bzw. Schwulsein und Bisexualität in multiethnischen Kontexten umgehen kann.

Quelle: http://www.diversity-in-europe.org/einleitung/ix_einleitung.htm

Inwieweit dies gelungen ist, können Sie selbst feststellen:

Hier gibt es die einzelnen Kapitel zum kostenlosen (Pdf-) Download:

http://www.diversity-in-europe.org/sub/download.htm

Und hier können Sie sich das gesamte Handbuch  (bislang kostenlos) bestellen:

https://broschueren.nordrheinwestfalendirekt.de/broschuerenservice/mgepa/mit-vielfalt-umgehen-sexuelle-orientierung-und-diversity-in-erziehung-und-beratung/410

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Wieviel ist soziale Arbeit wert?

Diese Frage stellt sich unter anderem diese Webseite:

http://www.chancen-foerdern.de/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Checkliste für den Umgang mit Facebook

Auch für Eltern sind diese Informationen, angegeben auf einer weiteren Webseite des Hessischen Rundfunks, sicher wichtig, um mit aufzupassen, dass der Nachwuchs nicht allzu sorglos mit persönlichen Daten im Internet umgeht. Was Facebook-Fans in Sachen Datenschutz und Wahrung der Privatsphäre beachten sollten, ist hier in einer nützlichen Checkliste widergegeben:

Zentralstelle für Klinische Sozialarbeit

Eine wichtige Einrichtung im Bereich der Sozialen Arbeit stellt die

Zentralstelle für Klinische Sozialarbeit dar:

http://www.klinische-sozialarbeit.de/

Dort heißt es u. a.:

‚Klinische Sozialarbeit ist eine gesundheitsspezifische Fachsozialarbeit

(„klinisch“ bedeutet „behandelnd“). Ihr generelles Ziel ist die Einbeziehung der sozialen und psycho-sozialen Aspekte in die Beratung, (sozio-) therapeutische Behandlung und psycho-pädagogische Unterstützung von gesundheitlich gefährdeten, erkrankten und (vorübergehend oder dauerhaft) behinderten Menschen.“

Quelle:

http://www.klinische-sozialarbeit.de/hintergund.htm

Unter der Rubrik:

Schriftenreihe zur psychosozialen Gesundheit können Sie sich derzeit eine 50-seitige Pdf-Datei herunterladen mit dem Titel: Ethische Grundlagen Klinischer Sozialarbeit – Anton Schlittmaier (2004).

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Kommission: Pädagogik der frühen Kindheit

Ein Link-Tipp für Pädagoginnen & Pädagogen, die sich wissenschaftlich mit Kollegen der Pädagogik der frühen Kindheit austauschen wollen:

http://www.pdfk.de

Auf der Webseite der „Kommission“ heißt es: ‚Die Kommission “Pädagogik der frühen Kindheit“ (PdfK) in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) versteht sich als Knotenpunkt von Theoriebildung, Forschung und Praxisentwicklung im Bereich der Pädagogik der frühen Kindheit (…)

Die Mitglieder der Kommission PdfK befassen sich in ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit mit Bedingungen und Verläufen frühkindlicher Bildungs- und Lernprozesse, mit Merkmalen und Wirkungen familiärer Umwelten, institutioneller Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungskontexte, pädagogischer Interventionen sowie ihrer vielfältigen Wechselbeziehungen. Die kindliche Lebensphase von 0 bis 8 Jahren wird dabei in den Mittelpunkt gestellt.

Quelle: http://www.pdfk.de

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge